Lade Kartenmaterial...
Lahn-Dill-Kreis
Wetzlar
  • Kornblumengasse 1
  • Rosengasse
Flur: 14
Flurstück: 184, 185

Das nach außen schlichte, zweigeschossige Palais wurde im Kern von Conrad Heeser von Lilienthal um 1740 errichtet. Im Jahre 1756 ging das Gebäude an Johann von Pape gen. Papius über, der das Gebäude zu der heutigen Vierflügelanlage um einen rechteckigen Innenhof erweiterte und mit der noch heute in einigen Räumen vorhandenen Ausstattung versah. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts ging das Haus an den Freiherrn von Hammerstein über, der wiederum Umbaumaßnahmen vornahm. Im Jahre 1816 wurde das Gebäude an private Eigentümer versteigert und ging 1860 in den Besitz der Stadt Wetzlar über, die hier eine Schule einrichtete. Von 1905 bis 1923 war hier das Lyzeum und von 1923 bis 1938 die katholische Volksschule untergebracht. Während des Zweiten Weltkrieges und in den ersten Jahren danach beherbergte das Haus das Wetzlarer Wirtschaftsamt und in den 50er und 60er Jahren eine kaufmännische Berufsschule. Seit 1967 wird das Gebäude von der Stadt als Museum genutzt. Das großzügige Herrenhaus wendet der Straße eine schlichte, hell verputzte Fassade zu, die lediglich durch eine große, schalsteineingefasste, rundbogige Tordurchfahrt gegliedert ist. Durch diese Durchfahrt erreicht man den Innenhof, der durch die dem Zugang gegenüberliegende Hauptfassade mit ihrem großen, verschieferten Zwerchhaus dominiert wird. Seinen besonderen baukünstlerischen Wert erhält das Gebäude durch seine aufwändige Innenausstattung. Im Treppenhaus und den gartenseitigen Räumen findet man noch mit üppigen Rocaillen versehene Stuckdecken und Türen, deren Füllungen die Rokokoformen der Decken aus der Zeit kurz nach der Mitte des 18. Jahrhunderts wieder aufnehmen. Der große Salon im straßenseitigen Gebäudeteil wurde erst gegen Ende des 18. Jahrhunderts mit Wand- und Deckenstuck versehen. Flache, kanellierte Pilaster mit korinthischen Kapitellen tragen hier ein Gebälk, über dem sich eine Voute mit Eierstab und Palmettenfries befindet. Der Stuck in den anschließenden Eckzimmern nimmt die wenig älteren Formen des Directoire auf.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.