Lade Kartenmaterial...
Lahn-Dill-Kreis
Wetzlar
  • Langgasse 64A
Flur: 7
Flurstück: 46/1

Das sehr große, dreigeschossige, giebelständige Wohnhaus, das die Firma Friedrich Schneider im Jahre 1907 errichtete, ist das aufwändigste Gebäude dieser Zeit in Wetzlar. Der Baukomplex besteht aus einem Vorderhaus und mehreren sehr langen Seitenflügeln. Das Vorderhaus verfügt über eine aufwändige Fassadengestaltung, die mit Formen der Neogotik und der Neorenaissance spielt. Das Erdgeschoss des Hauses wurde in Werkstein errichtet und zeigt unterschiedlichste Bogenformen. Profilierte Vorhangbögen wechseln sich mit gefasten Spitzbögen, Schulterbögen und einem Rundbogen mit kielbogenförmigen Profilen unter einem mit Dreipässen versehenen Segmentbogenfeld ab. Die oberen Geschosse verwenden nahezu das gesamte Formenrepertoire das das historisierende Bauen bietet. Die Drillingsfenster sind mit gekehlten und profilierten Sandsteinen gerahmt. Unter diesen Renaissanceformen befinden sich Brüstungsfelder, die mit spätgotischem Fischblasenmaßwerk gefüllt sind. Den oberen Abschluss der Fenster bilden demgegenüber Gesimsbänder über Zahnfriesen, die in der Mitte von flachen Dreiecksgiebeln bekrönt werden. Diese klassizistischen Formen werden wiederum von spätgotischen Formen durchbrochen. In den Giebelfeldern befinden sich allegorische Figuren, die die Baugewerke symbolisieren und in der Tradition der spätmittelalterlichen Fenstergucker eines Anton Pilgram stehen. Die mittlere Achse des Obergeschosses wird zudem noch von einem Erker betont, der ähnlich den Fenstern das historische Formenprogramm von den gotischen Brüstungen über die Renaissancefenster bis zur klassizistischen Gebälkzone übernimmt. Das mittlere Brüstungsfeld zeigt ein flaches Muldenrelief, das den Domplatz abbildet. Zwischen einer provisorischen Bauhütte und dem im Bereich der Vierung eingerüsteten Dom sieht man Steinmetze bei der Arbeit. Dieses Relief legt den Schluss nahe, dass der Bauherr Friedrich Schneider als Steinmetz am Dom tätig war, der im ersten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts vollständig restauriert wurde. Den oberen Abschluss des Gebäudes bildet ein aufwändig mehrfach gestaffelter, von Pilastern gegliederter, volutenflankierter Giebel, dessen Staffeln von Obelisken bekrönt werden.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.