Lade Kartenmaterial...
Lahn-Dill-Kreis
Wetzlar
  • Laufdorfer Weg 6
(Haus ''Friedwart'')
Flur: 18
Flurstück: 193/1

Während des Ersten Weltkrieges ließ sich Ernst Leitz neben seinem 1903 errichteten Wohnhaus ein neues, in seiner bis heute vollständigen Erhaltung einzigartiges Haus bauen. Etwa auf halber Höhe des Kalsmunthanges entstand das Gebäude inmitten eines großen Gartengrundstücks. Das zweigeschossige, hell verputzte Haus besteht aus einem rechteckigen Hauptbau, dem an den Ecken der Schauseite zwei einachsige, seitenflügelartige Risalite vorgelagert sind, die durch doppelte Pilaster in kolossaler Ordnung eine starke Vertikalgliederung erzeugen. Zwischen den Risaliten wurde der Eingangsbereich mit einem Säulenportikus versehen. Die neoklassizistische Grundidee der Planung wurde durch den Portikus und das steile Mansarddach um neobarocke Elemente erweitert, die den repräsentativen Charakter des Außenbaues noch stärker hervortreten lassen. Die Pläne für den Neubau fertigte der von Ernst Leitz bevorzugte Wetzlarer Architekt Jean Schmidt, dem jedoch zu einem nicht bekannten Zeitpunkt auf Initiative von Ella Bocks, geb. Leitz, der Architekt und Designer Bruno Paul, der 1904 ihre Wohnung in München ausgestattet hatte, zur Seite gestellt wurde. Paul nahm einige Änderungen am Außenbau vor (Fensterlaibungen im Erdgeschoss, rückwärtige Loggia und Treppenhausfenster), beschränkte sich aber im übrigen auf die Innenausstattung des Hauses. Das nahezu vollständig erhaltene Interieur zeigt bis heute den einheitlichen Formwillen des Designers, der, aus dem Formenkanon der Sezession schöpfend, Einflüsse des frühen Werkbundes mit neoklassizistischen Elementen zu einem schlichten, jedoch repräsentativen Ganzen verband. Neben Bruno Paul war der Berliner Grafiker Emil Orlik tätig, dessen Treppenhaus mit seinen neobarocken und asiatischen Einflüssen einen Kontrapunkt zum Design Pauls setzte. Das Gebäude ist eines der seltenen noch erhaltenen Beispiele aus der Zeit der beginnenden Moderne am Ende der Kaiserzeit und diente der Familie sowohl zur Repräsentation als auch der Begegnung internationaler Politiker und Kulturschaffender. Zum Hauptgebäude gehören als integraler Bestandteil der großzügige Garten und das tiefer am Hang gelegene Gartenhaus.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.