Lade Kartenmaterial...
Lahn-Dill-Kreis
Wetzlar
Hermannstein
  • Burgstraße 9
  • Am Schenkischen Hof
Gutshof
Flur: 15
Flurstück: 187, 79, 80/1

Unterhalb der 1377 erbauten Burg betrieb das Kloster Altenberg im 14. Jahrhundert einen Gutshof, der im Jahre 1381 an den Erbauer der Burg, Landgraf Hermann von Hessen, verkauft wurde. Seither gehört das Gut als Wirtschaftshof zur Gesamtanlage der "Burg Hermannstein". Der Baubestand des Hofgutes wurde in den Jahrhunderten nach 1381 kontinuierlich erweitert und erreichte schließlich zu Beginn des 19. Jahrhunderts seine heutige Ausdehnung. Scheunen, Ställe und Wohngebäude gruppieren sich um zwei Höfe unterschiedlichen Alters. Ältester Teil der Gesamtanlage ist ein dreigeschossiges Bruchsteingebäude, das sich unterhalb des Donjons an die Burg anschließt. Quer vor dem Wohngebäude angeordnet, erschließt eine lange Freitreppe den rundbogigen Eingang im Obergeschoss und führt zugleich und auf eine von starken Bruchsteinmauern mit Strebepfeilern flankierte terrassenartige Plattform. Das einfache Bruchsteingebäude mit steilem Satteldach zeigt im Erd- und Obergeschoss noch immer flache Schießscharten, wurde im zweiten Obergeschoss inzwischen jedoch mit größeren Fensteröffnungen versehen. An die bergabgewandte Giebelseite schließt ein heute zweigeschossiger Wohntrakt an, der den älteren Hof von der Straße - heute dem vorderen Hof - abtrennt. An der ehemaligen Straßenseite des Gebäudes erhebt sich das verschieferte Fachwerkobergeschoss mit seinem übergiebelten Zwerchhaus. Seine das Erdgeschoss bildende Bruchsteinmauer ist im Kern mittelalterlich und wird von einer aufwändig gerahmten Doppeltür und im Anschluss an das Bruchsteingebäude einem Durchgang, der eine Verbindung der Höfe herstellt, durchbrochen. Hofseitig zeigt das Wohnhaus in beiden Geschossen ein dichtes Fachwerkgefüge des 18. Jahrhunderts mit Mannfiguren, flachen gebogenen Streben mit Winkelhölzern und gegenläufigen Fußbändern sowie Andreaskreuzen in den Fensterbrüstungen. Winklig anschließend wird der Hof von einem langen, zweigeschossigen Baukörper an der Talseite abgeschlossen. Das Erdgeschoss bildet eine im Kern mittelalterliche Bruchsteinmauer, die von sandsteingefassten Fensteröffnungen und einer Rundbogentür mit profiliertem Gewände gegliedert ist und an beiden Giebelseiten das Fachwerkobergeschoss abschließt. Dieses Obergeschoss zeigt eine üppige Vielfalt stark dekorierten Renaissancefachwerks, das in das späte 16. bis frühe 17. Jahrhundert verweist. Über der profilierten Schwelle werden insbesondere die Brüstungsfelder durch beschnitzte Feuerböcke, Rautenmotive und Winkelhölzer betont. Besonders hervorgehoben werden die Bundständer, die im Brüstungsbereich über Blattschnitzerei in regelmäßigen Kartuschen mit flankierenden, zu Laubwerk ausgearbeiteten Winkelhölzern piedestalartig betont werden. Flache, geschnitzte Säulenschäfte münden oberhalb der Sturzriegel in Blattkapitelle, deren flankierende, beschnitzte Winkelhölzer zusammen mit den stark dimensionierten Streben Mannfiguren bilden. Die übergiebelten Zwerchhäuser wurden zudem mit geschwungenen Fußbändern dekoriert. Ein jüngerer Fachwerkanbau mit Pultdach schließt das aufwändige Renaissancegebäude ab. Bergseitig, dem Renaissancebau gegenüber, flankieren Fachwerkställe und -scheunen unterschiedlichen Alters den Hofraum. Das mittlere Gebäude aus der Zeit um 1700 mit Bruchsteinerdgeschoss und dichtem Fachwerkgefüge mit flachen Streben und gegenläufigen Fußbändern im Obergeschoss wurde im 19. Jahrhundert westlich durch einen Gelenkbau in einfachem, konstruktivem Fachwerk über einem Bruchsteinerdgeschoss mit dem mittelalterlichen Wohnbau verbunden. Östlich schließt wiederum über einen schmalen Gelenkbau des späteren 19. Jahrhunderts ein Stallgebäude mit Fachwerkobergeschoss aus dem frühen 19. Jahrhundert an. An den Hofraum anschließend erhebt sich im Osten eine zweigeschossige Mühle aus Bruchstein mit steilem Satteldach und verschiefertem Giebel. Im späteren 18. Jahrhundert wurde der Hofraum offensichtlich zu klein und man errichtete eine giebelständig zu Burgstraße ausgerichtete, zweigeschossige Fachwerkscheune mit Bruchsteinerdgeschoss. Eine wohl um die Wende zum 19. Jahrhundert erbaute große Fachwerkscheune auf L-förmigem Grundriss bildet den Abschluss der Bebauung des vorderen Hofes.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.