Lade Kartenmaterial...
Lahn-Dill-Kreis
Wetzlar
Steindorf
  • Kirchplatz (SD) 4
Evangelische Pfarrkirche, ehem. Hl. Kreuz
Flur: 15
Flurstück: 57/3

Die erste Erwähnung Steindorfs findet sich im Lorscher Codex zum Jahre 886. Die in einer Urkunde des Hl.-Geist-Hospitals in Wetzlar 1340 erstmals genannte Kirche gehörte zum Kirchspiel Oberbiel, das Besetzungsrecht lag seit 1422 und über die Reformation hinaus beim Kloster Altenberg; 1802 erfolgte die Ablösung durch das Haus von Solms-Braunfels. Die Kirchengemeinde wurde 1932 mit Albshausen zusammengelegt, seit 1954 ist sie wieder selbständig. Der Neubau des Kirchenschiffs erfolgte unter Pfarrer Johann Christoph Rung (1698 - 1713) im Jahre 1701. Am ansteigenden Hang oberhalb der Lahn gelegener, unregelmäßig ummauerter Kirchhof mit großem Durchfahrtstor an der West- und kleinem Tor an der Nordseite, letzteres bezeichnet „Johann Jacob Uhl Schultheiß 1707". Die Steindorfer Kirche ist eine sogenannte Turmchorkirche. Der dominante, vermutlich mit dem Bau der barocken Haube in der Mauerwerkshöhe reduzierte Turm über quadratischem Grundriss ist ohne Baudekor und entstand noch in mittelalterlicher Zeit, möglicherweise um 1300; die große Mauerstärke unterhalb des Gewölbes springt darüber auf nur etwa 90 cm zurück. Den Chor belichtet ein großes, leicht spitzbogiges Fenster in der Südwand., Der Scheitel des einfachen Kreuzgratgewölbes überragt die Decke des Schiffes; das Gewölbe wurde durch Einbetonierung von oben gesichert. Im Mauerwerksbereich über dem Gewölbe sind Balkenkammern für zwei spätestens mit dem Bau der Haube aufgegebene Zwischenböden erkennbar. Die dreistöckige, im obersten Geschoss offene Laternenhaube mit dem auf 1700 datierten Turmkreuz entstand möglicherweise erst 1766. Der Glockenstuhl ist bis auf die Höhe des Gewölbescheitels in den Turmschaft gesenkt; in die Stuhlkonstruktion integriert ist eine Holzwelle zum Aufzug von Glocken. Die Turmuhr befindet sich in der Haube. An den Turm schließt sich nach Westen ein einschiffiger, geputzter Bruchsteinsaal mit einfachen, hohen Rundbogenfenster an allen drei Seiten an. Die schlichten Zugänge an der Nord- und Westseite sind in ihrer Lage und Priorität auf die Kirchhoftore ausgerichtet; der Sturz über dem Nordportal ist mit „1700" bezeichnet. Den Innenraum schließt eine flache Holzdecke mit Längsunterzug, zum Chor ist das Schiff durch einen breiten Rundbogen geöffnet. Der geplante Abbruch und ein größerer Neubau des Schiffes konnten durch die Denkmalpflege verhindert werden. Im Schiff erweitern schmale Emporen mit Bänken die nutzbare Fläche an drei Seiten; die Seitenemporen im Chorraum wurden bei einer Renovierung in den Jahren nach 1960 entfernt. An der Westwand befindet sich das farbig gefasste Wappen der Fürsten zu Solms-Braunfels aus Holz mit geteiltem Schild: Rechts ein Monogramm, links ein neunfach geteilter Schild unter einer Krone. Die übrige Ausstattung konzentriert sich auf den Chor: Kanzel und Orgel bilden eine Einheit mit unter bzw. hinter ihnen liegendem Sakristeiraum, von dem aus beide begehbar sind, ergänzt um eine raumbreite, zurückliegende Empore und eine niedrige Schranke. Das Ensemble entstand erst 1834. In diesem Jahr ersetzte der Orgelbauer Bernhard Hartmann jun. aus Romrod ein Vorgängerinstrument von sechs Registern, das verkauft wurde. Die Orgel wurde in den Jahren 1964 bis 1967 teilweise umgebaut und erneuert; sie ist seitenspielig und birgt 7 Manual- und 2 Pedalregister hinter einem fünfachsigen Prospekt mit einem teilweise in Lamellen geöffneten Unterbau, der auch den Aufgang und die Rückwand der Kanzel bildet. Der rechteckige Kanzelkorb mit Füllungen ruht optisch auf einer großen Konsole. Der freistehende Altartisch mit Girlandendekoration gehört noch dem ausgehenden 18. Jahrhundert an. Möglicherweise noch mittelalterlich ist eine breite Segmentbogennische in der Südwand zwischen Fenster und Chorbogen, ehemals vermutlich ein heiliges Grab oder ein Dreisitz, heute als Vitrine zur Aufbewahrung liturgischer Geräte genutzt. 1586 gelangte die Glocke der aufgegebenen Markuskirche von Dalheim in den Steindorfer Kirchturm; sie wurde vermutlich 1896 umgegossen und ist nicht erhalten. Auch ein Ölgemälde „Christus am Kreuz" aus der Zeit um 1750, das aus Kloster Altenberg stammte, ist heute im Kirchenraum nicht mehr vorhanden.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.