Lade Kartenmaterial...
Bergstraße
Bensheim
  • Hauptstraße 79
Ehem. Gasthaus 'Zum schwarzen Bären', Alte Kellerei
Flur: 1
Flurstück: 527/23

Repräsentatives Fachwerkgebäude an der Ecke Mathildenstraße/Hauptstraße, heute als "Marienhaus" durch das benachbarte Heilig-Geist-Hospital genutzt. Erbaut 1597 von Philips Hornig, der hier das Gasthaus "Zum schwarzen Bären" einrichtete, ab 1679 -im Zuge der Teilung der Kellerei Heppenheim- als Kurmainzische Amtskellerei Bensheim genutzt. 1783 wieder in privater Hand. Im Laufe der folgenden Jahre erneute Nutzung als Gastwirtschaft "Zur goldenen Rose" durch den Wirt Philipp Jakob Feldhofen, 1862 Erwerb durch den Kaufmann und Vorsitzenden der jüdischen Gemeinde Heinrich Bendheim II., dessen Nachkommen das Gebäude bis 1935 nutzen konnten. Als "Haus Bendheim" ist es bis heute in Bensheim bekannt.

Der Bau dreigeschossig mit massivem Erdgeschoss und zwei Fachwerkobergeschossen, als Abschluss ein mächtiges, aufgeschobenes Krüppelwalmdach mit Biberschwanzdeckung und Schieferortgängen. Auffallend der weite, jeweils traufseitige Überstand des 2. Obergeschosses, der auf ehemals offene Laubengänge zur Erschließung der Zimmer zurückgeht. Diese Gänge werden von Bügen abgestützt. Auch an der Giebelseite soll einst ein Laubengang vorhanden gewesen sein.

Das Fachwerk durch Erneuerungsarbeiten drastisch vereinfacht mit überwiegend geraden, durchlaufenden Streben, nur im Giebel vollständige Mann-Konfiguration. An der Traufseite zur Mathildenstraße das aufwändige Zierfachwerk noch besser erhalten, hier geschweifte Fußbänder, Kreisornamentik, 2/3-hohe Andreaskreuze (Malkreuze) sowie im oberen Geschoss die heute vermauerten Bögen des Laubenganges mit Feuerböcken in den Brüstungsgefachen. Die Schwelle des 1. Obergeschosses profiliert. Im Dach kleine Gaupe sowie als Giebelbekrönung Wetterfahne mit Jahreszahl. Südlich des Baues rundbogig schließende Torfahrt, deren Sandsteinpfosten Blendfelder sowie profilierte Basen und Abschlussplatten aufweisen. Auf dem erneuerten, horizontalen Abschluss zwei Pinienzapfen.

Der städtebaulich relevante Eckbau ist für Bensheim von besonderer ortshistorischer Bedeutung, darüber hinaus ist er ein kunst- und architekturhistorisch wichtiges Beispiel für Fachwerk der deutschen Renaissance.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen, städtebaulichen und wissenschaftlichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.