Lade Kartenmaterial...
Lahn-Dill-Kreis
Wetzlar
  • Stoppelberger Hohl 89
Freiherr vom Stein Schule
Flur: 44
Flurstück: 15/6

Am 26. Juni 1957 erteilte die Stadt Wetzlar die Genehmigung zum Bau einer neuen Volksschule an der Stoppelberger Hohl. Der Wetzlarer Architekt Ernst Hegel ließ daraufhin im folgenden Jahr einen dreigeschossigen Klassentrakt mit zwei Aufgängen errichten. Die Hauptansicht des Betonrahmenbaues nach Nordwesten wird dominiert von großen, zweibahnigen Fenstern, deren Brüstungen mit kleinen Keramikmosaiken vom schlichten Betonrahmen abgesetzt sind. Vollständig verglaste Treppenaufgänge, die im Südosten weit aus dem Baukörper hervortreten, gliedern den Klassentrakt in drei Zonen. Den Abschluss des Klassentraktes bildet ein flaches Dach mit weitem Überstand. Zum ursprünglichen Bestand gehört auch die eingeschossige Hausmeisterwohnung im Südosten des Klassentraktes, die mit diesem durch ein überdachtes Atrium verbunden ist. Das zur Straße offene Atrium wird mittels einer runden mit einer Glaskuppel versehenen Öffnung im Dach belichtet. Die rückwärtige Wand wurde vollständig mit einem spielende Kinder zeigenden Mosaik versehen. Dieses wurde vom Wetzlarer Maler Hermann Seibert (1916-1997) angefertigt, der zwar überwiegend als Aquarellmaler hervorgetreten ist, jedoch auch für den Neubau der Sparkasse am Buderusplatz ein stilistisch verwandtes Mosaik fertigte. Im Nordosten an den eingeschossigen Bau anschließend entstand schon 1959 ein Erweiterungsbau mit Klassenräumen. Im selben Jahr wurde auch die Turnhalle errichtet, die über einen verglasten Gelenkbau mit dem Klassentrakt verbunden ist. Weitere Zubauten im Südosten und Nordosten der Pausenhalle entstanden in den Jahren 1972 und 1976 unter der Leitung des Architekten Ernst Klös. Die Freiherr vom Stein Schule ist ein kompromisslos die Formensprache der 50er Jahre nutzender Bau, der zudem eine der typischen Bauaufgaben der Zeit, den verstärkten Schulbau, dokumentiert.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.