Lade Kartenmaterial...
Lahn-Dill-Kreis
Wetzlar
  • Gesamtanlage Moritz-Budge-Straße/Neustädter Platz
Gesamtanlage

Die Gesamtanlage umfasst ein Gebiet, das noch bis in das 20. Jh. hinein als Gartenflur genutzt wurde. Noch 1911 endete die Vorstadt Neustadt im Bereich des im 19. Jh. abgerissenen Neustädter Tores an der Altenberger Chaussee. Außerhalb der historischen Neustadt, vor dem ehemaligen Tor zweigten Wege ab, die die Gärten erschlossen und die im Zuge des Ausbaus des Bannviertels seit 1900 sukzessive zur Bebauung freigegeben wurden. So entstanden die heutige Moritz-Budge-Straße und die Waldschmidtstraße, die sich nordwestlich des früheren Neustädter Tores vereinigen und auf die Altenberger Straße treffen. Zwischen 1911 und dem Beginn des Ersten Weltkrieges gestaltete die Stadt diesen Knotenpunkt zu einem mit Bäumen gegliederten Platz um. Prägende Gebäude des Platzes sind die 1926 nach Plänen von Jean Schmidt errichtete Gastwirtschaft (Neustädter Platz 1) und der 1913 entstandene Kopfbau zwischen Moritz-Budge-Straße und Waldschmidtstraße (Nr. 39). An der ehemals engen Stelle des Tores zur Feldflur sollte so ein repräsentativer Platz entstehen, der den Zugang zur Stadt markiert. Die ältesten Gebäude an der Moritz-Budge-Straße wurden um 1910 errichtet (Nr. 17). In den folgenden Jahren bis in das erste Jahr des Ersten Weltkrieges hinein (Nr. 25 und 27 / 1915) entstanden für unterschiedliche Bauherren sieben Mehrfamilienhäuser, die insbesondere Ludwig (Nr. 29/1912) und Christian Ufer (Nr. 31-33/1912) sowie Friedrich Kreyme (Nr. 32/1911 und Nr. 9-11/1912) errichten ließen. Neben diesen Bauträgern war auch hier der Wetzlarer Spar- und Bauverein tätig. In den Jahren 1912 und 1913 ließ er nach Plänen des Gießener Architekten Gustav Hamann die Häuser Nr. 35 und Waldschmidtstraße 30 errichten, denen direkt vor dem Ersten Weltkrieg noch die Häuser Waldschmidtstraße 30A und Moritz-Budge-Straße 32, 35A und 37 folgten. Allein die Häuser Nr. 5 und Nr. 30 entstanden erst in der Mitte der 1920er Jahre. Noch heute prägen die zwei- und dreigeschossigen, verputzten Wohnhäuser aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg die gesamte Moritz-Budge-Straße und Teile des Neustädter Platzes. Den östlichen Abschluss der Gesamtanlage Moritz-Budge-Straße bilden zwei Doppelhäuser, die 1923 durch die Stadt errichtet wurden (Moritz-Budge-Straße 6/6A und 8/8A). Beide wurden als zweigeschossige, verputzte Wohnhäuser unter flachen Walmdächern auf Bruchsteinsockeln erbaut. Die jeweils dem gegenüber liegenden Gebäude nächstliegende Fensterachse ist risalitartig vorgeschoben. Beide Gebäude werden durch einen flachen, überdachten Bogen über die Breite Straße miteinander verbunden und bilden so eine Hofeinfahrtssituation.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.