Lade Kartenmaterial...
Lahn-Dill-Kreis
Wetzlar
  • Gesamtanlage Nauborner Straße III
Gesamtanlage

Große Teile dieser Gesamtanlage entlang der Ausfallstraße nach Nauborn wurden durch den Wetzlarer Spar- und Bauverein errichtet. Schon 1909/10 entstanden die Gebäude Nr. 75-89 als geschlossene Baugruppe. Das älteste Gebäude ist die Nr. 79/81, das schon im Jahre 1908 nach Plänen des Gießener Architekten Gustav Hamann errichtete wurde. Im folgenden Jahr entstand das baugleiche Nachbarhaus Nr. 83/85 und der größere Bau Nr. 75/77, im Jahre 1910 vervollständigte die Nr. 87/89 die Baugruppe. Der Baugruppe liegt eine Gesamtplanung zugrunde, deren Zentrum zwei eingeschossige, verputzte Doppelwohnhäuser mit Mansarddächern bilden, deren Mitte durch zwei zu einem Paar angeordnete große Zwerchhäuser mit geschwungenen Giebeln betont wird. Flankiert werden die beiden einfachen, verputzten Gebäude durch zwei zweigeschossige, verputzte Doppelwohnhäuser unter Mansarddächern. Die beiden Häuser weisen nur kleine Unterschiede in der Außengestaltung auf. So verfügt die Nummer 75/77 über zwei sich leicht vorwölbende Ausluchten und seitlich angeordnete übergiebelte Zwerchhäuser, wohingegen die beiden Zwerchhäuser des Hauses Nr. 87/89 paarig in der Gebäudemitte angeordnet sind. Auch die Wohnungsgrößen differieren zwischen den einzelnen Gebäuden. Enthalten die Häuser an den Rändern der Baugruppe die kleineren Wohnungen (Nr. 75, 77 = 3 Zimmer, Nr. 87, 89 = 2 Zimmer), so sind die zentralen Gebäude durch großzügige Vierzimmerwohnungen geprägt. Zur gleichen Gesamtanlage gehört auch eine weiter stadtauswärts liegende Baugruppe, die leicht aus dem Straßenraum zurückgesetzt und um das Straßenniveau leicht erhöht ist. Die vier zweigeschossigen, schlicht verputzten Gebäude Nr. 91-97 folgten erst im Jahre 1928. Die durch den Spar- und Bauverein errichteten Gebäude enthielten alle Zweizimmerwohnungen, die entsprechend dem gestiegenen Komfortbedarf direkt mit Bädern ausgestattet waren.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.