Lade Kartenmaterial...
Bergstraße
Heppenheim
  • Nibelungenstraße 12
Nibelungenschule
Flur: 21
Flurstück: 241/4

Nach langer Diskussion um Finanzierung und Standort erbaut durch die Stadt Heppenheim in drei Bauabschnitten zwischen 1952 und 1956. Architekt war der Stadtbaumeister Adam Henkes, der dieses erste Heppenheimer Schulgebäude nach dem Zweiten Weltkrieg nach damals modernen pädagogischen Gesichtspunkten konzipierte. Die gesamte Anlage gliedert sich in ein Hauptgebäude für 16 Klassen, einen Verwaltungsflügel entlang der Nibelungenstraße sowie drei kammartig nebeneinanderliegende Pavillons im Süden. An den Verwaltungsflügel sollte eine Turn- und Festhalle anschließen, sie wurde nicht realisiert.

Das Hauptgebäude ist dreigeschossig und mit einem Satteldach versehen, die Fassaden sind im Wesentlichen durch Lochfenster mit Sprossen gegliedert. Der straßenseitige Eingangsbereich liegt in einer Loggia, die sich in einer stichbogigen Pfeilerarkade öffnet. Das Treppenhaus wird durch schmale, hochrechteckige Fensteröffnungen belichtet, hier befindet sich eine Heppenheimer Stadtansicht nach Merian von dem Maler Ludwig Stettin. Der Boden besteht aus Solnhofener Platten. An der östlichen Außenwand des Gebäudes befindet sich noch ein Sgrafitto des schwertschwingenden Siegfried mit Drache, das von dem Heppenheimer Maler Hans Kohl stammt. Der Verwaltungsflügel hat ein Geschoss weniger und weist hofseitig, entsprechend dem Hauptgebäude, eine Stichbogenarkatur auf. Die südlichen Pavillons sind eingeschossig und ebenfalls mit Satteldächern versehen.

Die bis heute ungestörte Anlage der Nibelungenschule folgt in ihrer Konzeption den an amerikanischen Vorbildern orientierten modernen pädagogischen Bestrebungen der fünfziger Jahre. In ihrer sparsamen Gestaltung drückt sich noch der Mangel der Nachkriegszeit aus, von daher ist sie auch ein für die Region der Bergstraße bedeutsames Denkmal dieser Epoche.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.