Lade Kartenmaterial...
Bergstraße
Heppenheim
  • Graf-von-Galen-Straße, Hagenstraße, Karl-Marx-Straße, Karlstraße, Liebigstraße...
Gesamtanlage südwestliches Villengebiet

Feuerbachplatz

Graf-von-Galen-Straße 1-15 (Westzeile), 2-20 (Ostzeile)

Hagenstraße 1, 2, 3, 4, 5, 7

Karl-Marx-Straße 1-23 (Nordzeile), 2-18 (Südzeile)

Karlstraße 1-9 (Westzeile), 4, 6 (Ostzeile)

Liebigstraße 2-24 und Stadtbach

Ludwigstraße 9, 11, 13, 19

Nibelungenstraße 1-19 (Nordzeile)

Walter-Rathenau-Straße 1-31 (Nordzeile), 6-36 (Südzeile)

Holzamer-Anlage

Weiträumiges Villenviertel im südwestlichen Stadtgebiet, klar begrenzt nach Osten von der Ludwigstraße (B 3), nach Norden durch den offenen Lauf des Stadtbaches, nach Westen durch das Freibadgelände bzw. die Bahnlinie und nach Süden durch die Nibelungenstraße. Erschlossen wurde das ehemalige Ackergelände unter dem Stadtbaumeister Jakob Maier, der 1898 ein regelmäßiges, an die Stadterweiterung des 19. Jhs. anknüpfendes Netz mit rechtwinklig sich kreuzenden Straßen vorgesehen hatte. Vermutlich beeinflußt von den reformerischen Ideen der Jugendstilbewegung, die ihr Zentrum in Darmstadt, dem Regierungssitz des Großherzogtums hatte, beauftragte man Heinrich Metzendorf mit der Erstellung eines neuen Konzeptes, das sich deutlich an der Straßenführung der Altstadt orientierte, d. h. die Straßen nahmen einen gekrümmten Verlauf, sie stießen seltener rechtwinklig aufeinander und konnten spitze Winkel bilden. Gravierender Unterschied zur Altstadt war allerdings die Weiträumigkeit, die sich durch große Grundstücksparzellen ergab und die große Hausgärten zuließ. Im Zentrum des Viertels entstand auch ein Tennisplatz, der heute als Grünanlage genutzte Ferdinand-Feuerbach-Platz. Auf die malerische Wirkung der Häuser mit ihren Türmchen, Erkern und Giebeln, der Vorgärten mit den charakteristischen Staketenzäunen sowie der Straßen und Plätze wurde größter Wert gelegt.

Ab 1904 erfolgte die allmähliche Bebauung des Viertels, das sich heute trotz Veränderungen durch Anbauten, trotz des Verschwindens einzelner Baudetails als weitgehend homogenes Villengebiet der ersten Jahrzehnte unseres Jahrhunderts präsentiert.Wichtigste Straße ist die in einem leichten Bogen mitten durch das Wohngebiet führende Karl-Marx-Straße. Sie hieß ursprünglich Kaiserstraße, im Dritten Reich "Straße der SA", und ist in ihrem oberen Bereich vom sachlich historisierenden Bau der ehemaligen Ortskrankenkasse sowie zwei Heinrich Metzendorf zugeschriebenen Sandsteinvillen (Nr. 2 und 4) geprägt. Ihnen gegenüber reihen sich bescheidenere Mansarddachhäuser. Die Straße führt an dem künstlerisch ansprechenden ehemaligen Großherzoglichen Finanzamt vorbei, vor dem die Graf-von-Galen- Straße weiträumig einmündet. Gegenüber liegt die Grünanlage des Feuerbach-Platzes; in dessen Nordostecke ist ein Pflaster eingelassen, das bei Kanalarbeiten in der Darmstädter Straße gefunden wurde und römischen Ursprungs sein soll. Außerdem wurden hier alte Grenzsteine von Kloster Lorsch und aus Mainzer Zeit

(1801), ein "Poststein" des Johannes Werle von 1789 und zwei Radabweisersteine abgestellt. Der Platz wird nördlich von repräsentativen Villen gesäumt, die wahrscheinlich von Otto Hofmann konzipiert wurden, ein Heppenheimer Architekt, der an der Gestaltung des Viertels regen Anteil nahm. Südlich der Straße und des Platzes grenzt das umfriedete, parkartige Gelände der repräsentativen Villa Schüssel (Nr. 8) an, dann folgen individuell ausgestaltete, ein- oder zweigeschossige Wohnhausbauten, teils mit Mansarddächern, teils mit spitzen Satteldächern. Die Karl-Marx-Straße stößt bei der Holzamer-Anlage, vor dem Schwimmbad der späten zwanziger Jahre auf die Walther-Rathenau-Straße (ursprünglich Bismarckstraße), die annähernd viertelkreisförmig den Kernbereich des Gesamtanlage umgibt. Entlang dieser Straße reihen sich in regelmäßigen Abständen, vergleichbar einer Perlenkette, die meist kubischen Baukörper der Landhäuser, besonders hervorzuheben die beiden steinsichtigen Bauten von Josef Winter (Nr. 6, 8) sowie die vier von Heinrich Metzendorf entworfenen Putzbauten (Nr. 26, 28, 30, 32) an der Einmündung der Hagenstraße, die als einzige von 22 von der Landhausgesellschaft Bergstraße geplanten 1912 realisiert wurden. Fast zwanzig Jahre später wurden von der Landhausgesellschaft die Häuser nördlich der Nibelungenstraße erbaut, die noch ganz in der Metzendorfschen Tradition stehen, jedoch im Sinne einer Versachlichung weiterentwickelt wurden.

Wesentlicher Bestandteil der Gesamtanlage ist auch die früh entstandene Häuserzeile entlang der Liebigstraße, die vor allem durch den Grünstreifen am Stadtbach pointiert von dem älteren Wohngebiet um die Bahnhofstraße abgetrennt ist. Teil dieser Zeile ist auch das ehemalige Elektrizitätswerk, das sich durch seine historisierende Gestaltung in das Umfeld einzufügen sucht. Entsprechendes gilt für den Bau der ehemaligen Landwirtschaftsschule an der Karlstraße. Die 1904ff. entstandene westliche Häuserzeile dieser Straße bildet ein individuelles Wohnhausensemble.

Die Landhäuser der Gesamtanlage sowie die vereinzelten Großbauten sind in ihrer Gestaltung und in ihren Materialien eher der traditionell-bodenständigen Bauweise verpflichtet. Verwendung findet vor allem der regional anstehende gelbe Sandstein, der meist unverputzt zu ästhetischer Wirkung gebracht wird. Als Abschluss wird gerne das gaupenbesetzte hohe Walmdach verwendet, aber auch herkömmliche Mansarddächer oder geschickt ineinandergeschobene Satteldächer - oft mit Fachwerkgiebel - sind zu entdecken.

Insgesamt lässt sich für das Villengebiet eine zeitlich bedingte bauliche Entwicklung ausmachen, die von den noch deutlich am Historismus des 19. Jhs. orientierten Wohnhäusern an Liebig- und Karlstraße über die mit verspielter Ornamentik behafteten Metzendorfhäuser an der Einmündung der Hagenstraße zu den sachlich-kühlen Villen entlang der Nibelungenstraße reicht. Die Gesamtanlage ist von besonderer ortsgeschichtlicher und künstlerischer Bedeutung.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen und künstlerischen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.