Lade Kartenmaterial...
Bergstraße
Heppenheim
Ober-Laudenbach
  • Ober-Laudenbacher Straße 32
Kapelle zur Unbefleckten Empfängnis Mariens
Flur: 1
Flurstück: 58/9

Neugotische, das Straßenbild durch ihre erhöhte Lage dominierende Kapelle, erbaut in den Jahren 1904/05 nach Plänen des Architekten Friedrich Calenborn (Duisburg), der als Bauleiter bereits am Neubau der Heppenheimer Peterskirche sowie der Kath. Kirche in Kirschhausen beteiligt war. Das Zustandekommen des Kirchenbaues kann vornehmlich auf das Wirken des Dorfschullehrers Georg Schütz zurückgeführt werden.

Einschiffiger, zweiachsiger Kapellenbau mit Satteldach, das von einem Dachreiter mit Glocke, Spitzhelm und Wetterhahn bekrönt wird. In der westlichen Giebelwand spitzbogiges Portal mit Stabwerkrahmung, darüber schöne, dynamisch bewegte Fensterrose. Die Gebäudekanten sowie die Längswände von Strebepfeilern gestützt, nach Osten eingezogener, fünfseitiger Chor. Die Kirchenschiffenster zweibahnig mit differenziertem Maßwerk.

Nach Norden moderner, unauffälliger Sakristeianbau.

Das Innere ein schlichter Saal mit Kreuzrippengewölbe auf Konsolen und spitzbogigem Triumphbogen. Im Westen Orgelempore mit hölzerner, neugotischer Brüstung. Die Orgel wurde 1955 eingebaut, sie stammt aus der Heppenheimer Peterskirche. Die Verglasungen der Fenster wurden von Kirchenvorstand und anderen Gläubigen gestiftet, deren Namen auf den Scheiben genannt sind. Die durch Kriegseinwirkungen zerstörten äußeren Chorfenster zeigten Mutter Anna und den Hl. Joachim, sie wurden erst bei der Renovierung 1974-76 erneuert, jedoch nur mit vegetabiler Ornamentik. Im mittleren Fenster Darstellung der Unbefleckten Empfängnis Mariens.

Der Altar modernisiert, der Altartisch mit dem Dreipaßmotiv jedoch noch original, ebenso große Teile des Gestühls. Seitlich des Triumphbogens eine Kopie der mittelalterlichen Muttergottes aus der Heppenheimer Peterskirche.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.