Lade Kartenmaterial...
Bergstraße
Heppenheim
Kirschhausen
  • Kirchstraße 8
Kath. Pfarrkirche St. Bartholomäus
Flur: 1
Flurstück: 67/63, 67/64

Die Kath. Pfarrkirche St. Bartholomäus wurde in den Jahren 1904/05 nach Plänen des Mainzer Kirchenbaumeisters Ludwig Becker errichtet. Dieser hatte bereits die Pläne der Heppenheimer Stadtpfarrkirche (Dom der Bergstraße) und der Unter-Hambacher Pfarrkirche geliefert. Finanziert wurde der Kirchenbau vor allem durch Sammlungen und Schenkungen, so beispielsweise bereits 1865 durch eine Stiftung des Benefiziaten Johannes Lulay.

Der in erhöhter Lage am Nordhang des Kirschhäuser Tales stehende, durch Strebepfeiler gestützte Sakralbau ist in Granitmauerwerk errichtet, Architekturglieder sind in rotem Sandstein gefertigt. Die Hauptmasse besteht aus einem hohem Mittelschiff mit Satteldach, einem niedrigen Seitenschiff mit Pultdach, einem halbrund schließenden Chor, einem hohen, im Grundriss quadratischen Turm mit vierseitigem Spitzhelm sowie kleineren Annexbauten. Der Chor weist hohe, rundbogig schließende Fenster auf, das Hauptschiff talseitig dreiteilige in der Mitte überhöhte Obergadenfenster, während das Seitenschiff durch breite Fünfpassfenster belichtet wird. Der Turm zeigt allseitig dreiteilige Schallarkaden, er ist von Kreuz und Wetterhahn bekrönt. Den Giebel ziert ein großes Sandsteinkreuz, das von zwei mächtigen Linden gerahmte Hauptportal weist einen kräftigen Rundstab auf.

Das Innere ist in fünf Joche mit Kreuzgratgewölben gegliedert, die Gurtbögen werden von dünnen Paarsäulen, die in halber Höhe enden, abgefangen. Zum Seitenschiff öffnet sich eine schwere Arkatur auf Pfeilern. Die kreuzrippengewölbte Apsis endet in einem 5/10-Schluss, die hier mit Wirteln versehenen Einfachsäulen ruhen auf einer flachen Dekorationsarchitektur mit Dreifachbögen. Östlich befindet sich eine Empore mit geschnitzter Brüstung.

Nach gründlichen Renovierungen in den Jahren 1950/51 und 1978/79 befinden sich noch zahlreiche neugotische Heiligenfiguren der Werkstatt Georg Busch aus Groß-Steinheim in der Kirche, die Figuren der Maria und des Johannes im Chor stammen aus der ursprünglichen Kreuzigungsgruppe des Hochaltars, die von Meister Klem aus Colmar geliefert wurden. Dieser hat auch den neugotischen Marienaltar im Seitenschiff geschaffen. Der Taufstein wurde 1907 nach Plänen von L. Becker von der Fa. Gebr. Menne gefertigt. Die figürliche und ornamentale Farbverglasung der Fenster stammt von Bernhard Kraus aus Mainz. Die Glocken im Turm wurden in den fünfziger Jahren gegossen, die alten mussten infolge der beiden Weltkriege abgegeben werden.

Der bedeutende Architekt des deutschen Späthistorismus, Ludwig Becker, hat im Gegensatz zur Hambacher Kirche für die Bartholomäuskirche den romanischen Baustil gewählt. Dem entspricht das Granitmaterial, welches das Gebäude als mittelalterlich wehrhaften, aus dem Fels gewachsenen Monumentalbau erscheinen lässt. Von seiner Grundrissdisposition und der Verteilung der Baumassen orientiert sich der Bau jedoch deutlich am Hambacher Vorgänger, der im gotischen Stil errichtet wurde.

Unterhalb der Kirche befindet sich, eingebunden in eine Stützmauer, eine Denkmalanlage für die Gefallenen der beiden Weltkriege sowie des Krieges 1870/71. Die Anlage besteht überwiegend aus Schrifttafeln mit den Namen der Gefallenen, aber auch aus einem Ehrenmal, ein schwarzer Marmorblock mit Sockel, Platte und aufgesetztem Marmorkreuz. Im Block Blüten,Girlanden und Eichenlaub sowie Inschriften: "1870-71. Den kommenden Geschlechtern zur Nacheiferung. In Treue fest!". Vor dem Denkmal Treppenanlage, hier seitlich Inschrifttafel: "Deutsche Kriegsgefangene rufen das Gewissen der Welt. Herr bringe wieder unsere Gefangene." Als Denkmalanlage mit vielschichtigem Sinngehalt von geschichtlicher Bedeutung.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen, städtebaulichen und wissenschaftlichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.