Lade Kartenmaterial...
Wetterau
Bad Nauheim
  • Gesamtanlage
Gesamtanlage Burgreal

"Burgareal"

Im 18. Jahrhundert baute die Familie von Greiffenclau den nordwestlich Nauheim vorgelagerten herrschaftlichen Sitz zu einem Hofgut mit getrennten Wohn- und Wirtschaftsgebäuden aus. Sie sind noch erhalten, wenn auch inzwischen in umgestalteter Form. Das Hofgut lehnte sich an den Mauerring des Dorfes an, eine Verbindung bestand nur mittels einer Pforte in der Verlängerung der südlichen Burgstraße. Entlang der südlichen Wirtschaftsgebäude verlief ein Graben, der noch heute von der Burg- und der Brunnenstraße aus einzusehen ist. Die Verhältnisse änderten sich, als das Hofgut 1816 in gemeindlichen Besitz wechselte. In der Folgezeit entstanden auf dem ehemals herrschaftlichen Areal eine Vielzahl von öffentlichen Einrichtungen, zu denen das Amtshaus (Burgstraße 26), das Gefängnis (Johannisstraße 3), das Feuerwehrgerätehaus (Johannisstraße 5) und die Marktlaube (Burgplatz 1) zu rechnen sind.

Die Marktlaube flankierte einen freien Platz westlich der ehemals herrschaftlichen Wohngebäude (Burgstraße 20-24), auf dem ein Löschteich angelegt war. Zuvor war der Platz (heute: Burgplatz) Teil des weitläufigen "Burggartens", der sich dem Greiffenclau'schen Hofgut nach Westen anschloß. Das Gartengelände wurde Mitte des 19. Jahrhunderts Ausgangspunkt einer sich nach Westen erstreckenden Ortserweiterung, in der vornehmlich Handwerker, niedrigere Bedienstete der Saline und des expandierenden Kurbetriebs eine Wohnstatt fanden (Schnurstraße, Johannisstraße).

Das auffälligste Element des Burgareals ist der Torbogen der Burgscheune. Er wurde 1906 durchgebrochen, in den Bogenscheiteln jeweils mit dem Nauheimer Wappen als Bauschmuck. Aufgabe des Torbogens war, die genannte Orsterweiterung um Schnur- und Johannisstraße mit dem übrigen Stadtgebiet zu verbinden. Die Maßnahme wurde möglich, weil die Schule von 1869 (Friedrichstraße 3) östlich der Burgscheune 1902 ihre ursprüngliche Nutzung verlor. Mit dem Einzug zunächst der Apotheke, dann des Rathauses wurde der Schulhof entbehrlich und gab der neuen Wegeführung den erforderlichen Raum.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.