Lade Kartenmaterial...
Wetterau
Bad Nauheim
  • Gesamtanlage
Gesamtanlage Villengebiet

Villengebiet Frankfurter Straße, Bahnhofsallee

und Ludwigstraße

Zwischen dem von der Ludwigstraße umgebenen Areal der älteren Nauheimer Badehäuser im Westen sowie der Main-Weser-Bahn-Trasse im Osten entwikelte sich von der Mitte bis zum Ende des 19. Jahrhunderts ein Villengebiet von einheitlichem Erscheinungsbild. Hotels, Pensionen, Niederlassungen und Wohnungen von Kurärzten waren die vornehmlichen Nutzungen. Städtebauliches Rückgrat des Viertels sind drei Straßen. Die älteste von ihnen ist die nord-südlich verlaufende Frankfurter Straße, der Nauheim tangierende alte Landweg zwischen Friedberg und Butzbach, Anfang des 19. Jahrhunderts zur bequemer zu befahrenden Chaussee ausgebaut. Quer dazu entstand zu Beginn der 1850er Jahre eine kurze Stichverbindung nach Osten zum ersten Nauheimer Bahnhof, die in Gestalt einer Allee nach Westen bis zum Großen Sprudel verlängert wurde. Heinrich Siesmayer ließ sie schließlich im Scheitelpunkt der bogenförmig geführten Ludwigstraße enden und konstituierte damit das heutige Straßenbild in seinen wesentlichen Grundzügen. Es wurde durch im Raster erschlossene Baublöke vervollständigt. Das Aufeinandertreffen der Straßen, die strahlenförmig von der bogenförmigen Ludwigstraße abgingen, mit denen des rechtwinkligen Erschließungsrasters führte zu städtebaulich herausgehobenen Punkten. Sie wurden auch architektonisch entsprechend herausgestellt.

Im Aufriß werden die Straßenzüge von historistischen Bauten geprägt, als bevorzugter Baustil ist die Neo-Renaissance auszumachen. Daneben gibt es Beispiele für den Klassizismus aus der frühen Phase des Gebiets (Ludwigstraße 3 und 5) wie für den Jugendstil aus der späten. Neben einzelnen Pensionen sind es vor allem die Großbauten "Sprudelhof" und Bahnhof, die der Reformarchitektur des Jahrzehnts vor dem 1. Weltkrieg zuzurechnen sind. Der historische Charakter des Quartiers ist besonders gut in den kleineren Straßen wie Lessing- oder Lindenstraße erhalten. Neben den alten Bauten sind Baumbestand (Alleen) und Einfriedung mit Hecken oder baulichen Elementen wichtige Merkmale. An den Hauptverkehrswegen Ludwigstraße, Bahnhofsallee und Frankfurter Straße wurden seit der Zeit nach dem 2. Weltkrieg Veränderungen vorgenommen, die im Hinblick auf Bauvolumen und Gestaltung als Störung des überkommenen Ensembles gelten müssen. Sie wurden aus der Zone der denkmalgeschützten Gesamtanlage ausgeklammert. Die städtebaulichen Brüche des Gebiets wurzeln bereits in seiner Entstehungsgeschichte, in seiner Kopplung an das "Auf" und "Ab" der Kurstadtentwicklung. Das in einer Usa-Schleife gelegene Gelände nördlich der Ludwigstraße war Teil des Kurparkes, wurde dann zur Bebauung erschlossen. Als deren Verwirklichung auf sich warten ließ, kam es zur Anlage eines Freibades. Erst nach dessen Aufgabe in der jüngsten Vergangenheit erfolgte die Bebauung. Unter dem Aspekt der städtebaulichen Kontinuität ist zu bedauern, daß dabei das historische Ordnungsmuster der Raumkanten, die von der Straßenführung bestimmt sind, vernachlässigt blieb. Es wurde bereits angesprochen, daß die Frankfurter Straße einst ein alter Landweg war. Jahresringen entsprechend dehnte sich die Bebauung aus mit der Kreuzung zur Bahnhofsallee als Kern. Da bewußte Zäsuren nicht vorgenommen wurden, Überformungen unvermeidlich waren, war das inzwischen äußerst heterogen gewordene Straßenbild zwangsläufig. Der zunehmende Durchgangsverkehr hinterließ mit vielen und umfangreichen Regelungszeichen seine Spuren. Der Frankfurter Straße droht gegenwärtig eine Wandlung vom erlebbaren Stadtraum zur reinen Verkehrsschneise.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen und künstlerischen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.