Lade Kartenmaterial...
Wetterau
Bad Nauheim
  • Gesamtanlage
Gesamtanlage Gebiet Burgallee

Gebiet "Burgallee" sowie ehem. "Weinberg"

mit Gustav-Kayser-Straße, Höhenweg und

Mondorfstraße

Südwestlich des Kurhauses sollte sich nach dem Plan Heinrich Siesmayers der Kurpark fortsetzen. Heute ist zwischen Terrassenstraße im Osten und Burgallee im Westen auf ein Hotel- und Pensionen-Viertel von einheitlichem Charakter zu treffen. Es stammt aus der Zeit gegen Ende des letzten Jahrhunderts. Auch wenn über die näheren Umstände des Bebauungsbeschlusses, der sich zu Lasten des Kurparks auswirkte, nichts bekannt ist, so dürften die Motive gerade in dessen privilegierter Nähe zu suchen sein. Einige jüngere Bauten sind aus dem Bereich der schützenswerten Gesamtanlage ausgeklammert, vor allem auf der Nord-Seite der Parkstraße. Umso größere Bedeutung hat hier die verlängerte Allee vom südlichen Kurparkrand als historische stadträumliche Anlage. Sie endet zwar bereits an der Einmündung der Burgallee in die Parkstraße, verbindet sich aber im Stadtbild mit der etwas weiter westlich gelegenen Grünanlage des ehemaligen Nauheimer Weinbergs. Das zuvor private Gelände am Fuße des Johannisbergs gelangte 1898 in städtische Besitz. Der Weinanbau wurde aufgegeben, um die neu geschaffene Grünfläche herum wurde zu Bauzwecken parzelliert mit Gustav-Kayser-Straße, Mondorfstraße und Höhenweg als Erschließung. In der freistehenden Wohnhausbebauung stehen historistische Villenarchitektur und mehr am Jugendstil angelehnter Landhausbau konkurrierend nebeneinander. Viele der Einzelgebäude sind baukünstlerisch herausragend und auch als einzelnes Kulturdenkmal ausgewiesen; ein besonderer Reiz des Gebietes liegt in der Folge von Treppenwegen, die den Hang von der Spitze des Johannisbergs bis hinab zu Johannis- und Schnurstraße durchziehen. Sie kreuzen dabei die parallel zu den Höhenlinien verlaufenden Fahrwege. Die Weinbergbebauung umschließt zusammen mit der Bebauung zwischen Burgallee und Terrassenstraße die Nord-West-Ecke des älteren Nauheimer Siedlungsgebietes, die ursprünglich von einem befestigten herrschaftlichen Sitz eingenommen wurde. Die östlichen Parzellen der Gustav-Kayser-Straße werden rückwärtig von der Einfriedung des ehemaligen "Burggartens" begrenzt.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen und künstlerischen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.