Lade Kartenmaterial...
Wetterau
Bad Nauheim
  • Gesamtanlage
Gesamtanlage Am Goldstein

"Am Goldstein"

Jenseits der Trasse der Main-Weser-Bahn wurde in den Jahren vor dem 1. Weltkrieg in Nachbarschaft zu einem kleinen Park eine Reihe von Bauvorhaben mit technischer Zweckbestimmung errichtet. Sie sind alle aufgrund ihrer architektonischen Qualität Kulturdenkmäler. Sie werden hier im Zusammenhang einer Gesamtanlage angesprochen, weil ihr führender Architekt Wilhelm Jost von Anfang an ein "Bauensemble" beabsichtigte. Schräg gegenüber dem Empfangsgebäude des Bahnhofs plante er einen Schmuckhof, um den herum sich auf drei Seiten ein Heizkraftwerk, eine Dampfwaschanstalt und eine Saline gruppierten. Es ist fraglich, ob der Schmuckhof überhaupt jemals in der beabsichtigen Form ausgeführt wurde. Der Wunsch nach einer Freifläche, die die Öffnung zum übrigen Stadtgebiet durch eine anspruchsvolle Gestaltung unterstreicht, bleibt aber auch in dem heutigen, insgesamt vernachlässigten Zustand deutlich.

Das Ensemble technischer Infrastruktureinrichtungen am Goldstein wurde seitens seiner Erbauer von einer ambivalenten Einstellung hinsichtlich der Beziehung zur Kurstadt getragen. Einerseits läßt die abseitige Standortwahl erkennen, daß der Kurbetrieb nicht durch seine notwendige technische Versorgung beeinträchtigt werden sollte. Andererseits zeugt der Gestus des geplanten Schmuckhofes von der Absicht, das Stadtbild mit den technischen Bauten zu bereichern. Das Hereinrücken des Kraftwerk-Schornsteins in die Blickachse vom Bahnhof zum "Sprudelhof" ist dafür ebenso Indiz wie die bei Zweckbauten unvermutete Fülle an Bauornament.

Der schon angesprochene Park in der Nähe des Ensembles der Jost-Bauten hatte ursprünglich ebenfalls einen technisch-wirtschaftlichen Zweck. Bevor er nur noch zum Ziel längerer Kurgast-Spaziergänge wurde, diente seine Grünfläche der Schwarzdorngewinnung für die Gradierwerke. Der neue Park dehnt sich auf dem Bergrücken zwischen Usa- und Wetter- Tal aus (Goldstein). Auf dessen höchsten Punkt wurde 1907 ein Wasserwerk errichtet. In Gestalt eines wehrhaften Turmes wirkt es als Landmarke.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen und künstlerischen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.