Lade Kartenmaterial...
Wetterau
Bad Nauheim
  • Am Goldstein 5
Maschinenzentrale
Flur: 3
Flurstück: 12/3

Die 1905-1906 errichtete Maschinenzentrale war der erste Bau des damals neu entstehenden Ensembles technischer Einrichtungen östlich des Nauheimer Bahnhofs. Als 1904 die ersten Überlegungen zur Neugestaltung der Badehäuser am Großen Sprudel angestellt wurden (vgl. „Sprudelhof"), ging damit die Vorstellung einher, die für den Badebetrieb erforderliche technische Infrastruktur abseits der Kuranlagen zusammenzufassen.

Die Maschinenzentrale vereinigte ein Heiz- und Elektrizitätswerk sowie eine Eisfabrik. Der Gesamteindruck des Entwurfs von Wilhelm Jost, an dem noch die Architekten der Großherzoglichen Bauverwaltung in Darmstadt Marx und Kraft beteiligt waren, wird von einer vielfältigen Gruppierung und Staffelung der Baumasse gekennzeichnet. Alles überragendes Motiv ist ein gebauchter Schornstein. Müller-Wulckow charakterisierte die Maschinen-Zentrale in seiner in den 1920er Jahren erschienenen Sammlung zeitgenössischer „Bauten der Arbeit und des Verkehrs" zwar als organisch im Sinne von funktional, „Silhouette und architektonische Behandlung" erschienen ihm aber noch malerisch-romantisch beeinflußt.

Der tadelnde Unterton ist durch den Zeitpunkt der Entstehung der Maschinenzentrale zu relativieren, zu dem die nüchternen Zweckbauten der 1910er und 20er Jahre noch ganz undenkbar waren. Ferner durch die besondere Aufgabe, von technischen Vorgängen bestimmte Bauten in ein ganz den Erfordernissen der Kur und Heilung folgendes Stadtbild einzupassen. Die hier in der grundlegenden Themenstellung wurzelnde Ambivalenz läßt sich auch im Detail beobachten. Auf der Südseite konstrastiert die mit Ausnahme von zwei kleinen Fenstern vollkommen geschlossene Giebelseite des Kesselhauses in den auch im übrigen vorherrschenden Basaltlavaquadern mit der vertikalen Verbretterung des Dienstwohnungstraktes. Die heute leider nicht mehr vorhandenen gestreiften Markisen der Gauben unterstrichen dessen wohnlichen Charakter. Auf der Westseite gibt sich das Kesselhaus mit seiner großflächigen Verglasung als Industriebau zu erkennen. Das Auge wird aber hauptsächlich von den vier Abzügen in Kupfer gefangen genommen, die in ihrer horizontalen Reihung und in ihrem Dekorreichtum mit dem kargen Ziegelschornstein kontrastieren. Offenbar als Gegensatz zum dunklen Naturstein ist die helle Putzfläche der West-Seite des Kesselhauses gedacht. Der Wechsel unterschiedlicher Materialien erreicht seinen dekorativen Höhepunkt an der benachbarten Giebelseite der Maschinenhalle. Die von Pfeilern wieder in Basalt-Lava unterteilten Putzflächen laufen in einem gezackten Fries aus blau glasierten Ziegeln entlang des Ortgangs aus.

Das Elektrizitäts-Werk der Maschinen-Zentrale wurde 1978 stillgelegt. Von den ursprünglich drei Kohlekesseln ist nur noch einer - außer Betrieb - erhalten. Die Wärmegewinnung erfolgt heute durch Erdgasfeuerung. Wichtiger Bestandteil des Kulturdenkmals ist der zu den Badebetrieben führende Versorgungskanal unter der Bahnhofsallee.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen, städtebaulichen und technischen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.