Lade Kartenmaterial...
Wetterau
Bad Nauheim
  • Ernst-Moritz-Arndt-Straße
Bahnhof
Flur: 2
Flurstück: 359/12

1913 mußte der noch aus der Entstehungszeit der Main-Weser-Bahn, den 1850er Jahren, stammende Nauheimer Bahnhof einem „zeitgemäßeren" Nachfolgebau weichen. An der Planung war sowohl die königliche preußische Eisenbahndirektion als auch das großherzogliche Kreisbauamt in Friedberg beteiligt. Das dominierende Empfangsgebäude mit zweigeschossiger Halle erhielt die Gestalt eines ins Monumentale gesteigerten Pavillons. Er fungiert städtebaulich als neuer Endpunkt des schon älteren axialen Bezugs vom „Großen Sprudel" als Zentrum der Kureinrichtungen zum Bahnhof.

Stilgeschichtlich vereinigt das neue Nauheimer Bahnhofempfangsgebäude historisierende Bauformen wie den bogenförmig abgeschlossenen Mittelrisalit mit Entwurfsprinzipien des Jugendstils. Zu den letzteren ist die funktional bedingte vollständige Verglasung der Halle auf der Eingangsseite von der Stadt aus zu zählen, ferner applizierte Dekorformen wie die Kapitellzonen der Mittelrisalitpfeiler. Die Keramik-Verkleidung im Innern der Eingangshalle kann als Beispiel für den innerhalb der Jugendstilbewegung unternommenen Versuch gelten, Werkgerechtigkeit mit dekorativer Wirkung zur Geltung zu bringen.

Dem Empfangsgebäude schließen sich seitlich zwei ungleiche Flügel an. Der südliche mit Wartesälen und Restauration für den Publikumsverkehr, der nördliche mit Lager- und anderen Diensträumen. Etwas abseits vom Hauptgeschehen wurde in der Achse der Lessingstraße zusammen mit der erneuerten Bahnhofsanlage 1913 der „Fürstenpavillion" eingerichtet, ein Empfangsgebäude für die herrschaftlichen Gäste Bad Nauheims. Es wird heute als Postdienstgebäude benutzt. Trotz des Verlustes seiner ursprünglichen Zweckbestimmung repräsentiert es nach wie vor einen sozialgeschichtlich bedeutsamen Bautyp.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.