Lade Kartenmaterial...
Wetterau
Bad Nauheim
  • Ludwigstraße 41
''Konitzky-Stift''
Flur: 6
Flurstück: 202/5

Nach einer privaten Stiftung war die Stadt Bad Nauheim ab den Jahren 1896/97 in der Lage, unbemittelte Kurgäste in einer von ihr verwalteten Einrichtung zu beherbergen. Sie erhielt den Namen der Stifterin Frances Theodora Konitzky, Witwe eines Nauheimer Kurpatienten. Die ehemals wohltätige Institution hat sich inzwischen zum normalen Krankenhaus gewandelt. Ihre bauliche Gestalt präsentiert sich gegenwärtig als in verschiedenen Bauetappen entstandene Vierflügelanlage.

Auf die Gründungsphase von 1896/97 geht der dreigeschossige Ostflügel zurück. Der längliche Bau mit Mansarddach ist durch Eckpavillons und Mittelrisalit gegliedert. Er trat an die Stelle einer Villa. Seitdem mehrfach verändert, hat er vor allem seine ursprüngliche reiche Fassadengliederung eingebüßt und ist heute nur noch glatt verputzt. Die geschlossene Vierflügelanlage - ein weiterer Gebäudeteil im Norden aus den 1960er Jahren ist ohne Bedeutung - geht auf eine Erweiterung 1931-35 zurück, deren Planung dem Architekten Metzger oblag. Wesentlicher Bestandteil dieser Ergänzung war ein neuer viergeschossiger Gebäudetrakt im Westen entlang der Usa. Zwei um ein Geschoß niedrigere Gebäudeteile schlossen im Norden und Süden an den Altbau an.

Der Metzger''sche Entwurf zeigt in seiner kubischen Großform eine sachliche Haltung, die in der Tradition des Neuen Bauens der 1920er Jahre steht. Der gleichförmige Fensterraster weist in dieselbe Richtung. Im Detail sind traditionelle Bauelemente zu erkennen. Die Fenstergewände werden von einem wulstigen Profil begleitet. Die Fenster selbst ergeben durch ihre kräftigen Holzprofile ein plastisches Bild. Beinahe unmerklich wird der neue Westflügel von einem flachgeneigten Walmdach mit halbrunden Gauben in den Fensterachsen bekrönt. Dach und Gauben sind in Kupfer gedeckt. Den glatt verputzten hellen Wandflächen kontrastiert die Sokelverkleidung aus dunklem Basaltlava. Einfache Baukörperdisposition und Ausbildung der Details ergeben eine subtile baukünstlerische Qualität.

Das gewachsene Bauensemble des „Konitzky-Stifts" ist im Stadtbild Nauheims besonders markant. Es akzentuiert den Übergang der die Badehäuser am „Großen Sprudel" in einem Bogen umspannenden Ludwigstraße, früher als „Curve" bezeichnet, in den westlich der Usa gelegenen Kurpark.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.