Lade Kartenmaterial...
Wetterau
Bad Nauheim
  • Elvis-Presley-Platz 1
Kurhaus
Flur: 7
Flurstück: 59/3

Von „dem" Nauheimer Kurhaus zu sprechen, fällt schwer, da es sich mittlerweile um einen vielfältigen Gebäudekomplex mit einer entsprechenden Vielzahl von Bauphasen handelt. Historischer Ausgangspunkt sind die Jahre 1864-66, als am westlichen Rand des neuen Kurparks ein Theatersaal zusammen mit Restaurations- und Gesellschaftsräumen errichtet wurde. Vor dem länglichen Gebäude im sogenannten „Rundbogenstil" erstreckte sich eine Terrasse, von der aus der zur Usa leicht abfallende Kurpark zu überblicken war. In dessen „Rondell" hatte die Mittelachse von Theatersaal und Vorhalle ihren ideellen Ausgangspunkt. Zwar ist die Grundanlage des „Kurhauses" von 1864-66 mit dominierendem Mittelpavillon und flankierenden Seitenpavillons noch zu erkennen, nach der teilweisen Zerstörung während des 2. Weltkrieges und einem purifizierenden Wiederaufbau während der 1950er Jahre ist die bauliche Charakteristik des 19. Jahrhunderts als Gesamteindruck allerdings verloren.

Eine bereits weiter zurückliegende Veränderung der ursprünglichen Situation war die nach Plänen von Wilhelm Jost durchgeführte Erweiterung aus den Jahren 1905-1910. Damals wurde als erstes die Terrasse vor dem Kurhaus erweitert, an die Stelle der älteren Balustrade mit einer sich anschließenden geneigten Rasenfläche trat eine weiter nach vorne gezogene Stützmauer mit Freitreppe. Nördlich der Terrasse wurde ein auf drei Seiten von steinernen Lauben gefaßter Platanenhain angelegt, der als Konzertgarten genutzt wurde. Auf seiner Ostseite wurde ein polygonaler Musikpavillon in die Stützmauer zum Park eingebunden, gegenüber im Westen entstand als Abschluß statt einer zunächst geplanten einfachen Halle ein festlich gestalteter Konzertsaal. Er wurde bei einem Brand 1980 zerstört, anschließend nach den originalen Plänen des Architekten Jost wiederaufgebaut.

Bei der Bewertung des heutigen Kurhauskomplexes als Kulturdenkmal überlagern sich zwei Aspekte. Zum einen ist er Dokument geschichtlicher Zäsuren, zum anderen ein von Anfang an geplanter wichtiger Bestandteil des Kurparks. Der zuletzt genannte Aspekt trifft auch gegenwärtig trotz der angesprochenen baulichen Modifikationen noch zu.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.