Lade Kartenmaterial...
Wetterau
Bad Nauheim
  • Reinhardstraße 14
Ehem. Lutherische Reinhardskirche, heute Kirche der russisch-orthodoxen Gemeinde Bad Nauheims
Flur: 1
Flurstück: 506/2

Die Intensivierung der Salzgewinnung in Nauheim während der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts führte dazu, daß sich die Zahl der gräflich-hanauischen Salinen-Bediensteten erhöhte. Wie ihr Landes- und Dienstherr gehörten sie überwiegend der lutherischen Gemeinde an. In der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts ließ sich ihr Wunsch nach einer neuen Kirche verwirklichen. 1731 wurde der hanauische Baudirektor Christian Ludwig Hermann mit den Bauvorbereitungen beauftragt. Im April 1732 wurde nach der Planung Hermanns der Grundstein gelegt, am 4. Oktober 1733 fand in Anwesenheit des namengebenden Grafen Johann-Reinhard von Hanau-Lichtenberg die Einweihung statt.

Die Kirche wurde als kleiner Saalbau mit Lisenengliederung errichtet. Die Ecken sind etwas abgeschrägt, die beiden Schmalseiten mit „apsidialen Ausschwingungen", wie im „Dehio" von Hessen formuliert wird. Sicher aufgrund der beengten Verhältnisse im alten Nauheimer Ortskern wurde der Glockenturm der westlichen Schmalseite nicht voran-, sondern eingestellt. Der Turm selbst ist dreigeschossig und wird von einer Haubenlaterne abgeschlossen. Der längs orientierte Kirchenraum war ursprünglich jeweils in der Mitte von allen vier Seiten zugänglich, das Turmportal durch das darüberliegende hanauischen Wappen mit Datierung 1732 hervorgehoben. Anfang des 19. Jahrhunderts wurde die lutherische Gemeinde mit der in der Wilhelmskirche beheimateten reformierten Gemeinde vereinigt. Seit 1824/25 wurde nur noch die Wilhelmskirche zum Gottesdienst genutzt. Die Reinhardskirche stand vorübergehend leer, wurde von 1866-1905 der katholischen Gemeinde Nauheims überlassen, 1907 schließlich an die in der Kurstadt inzwischen ansässige russisch-orthodoxe Glaubensgemeinschaft verkauft. Der barocke Innenraum wurde sofort dem neuen Ritus gemäß umgestaltet. Heute wird dadurch neben der künstlerischen Dimension eine wichtiges Dokument der Entwicklung Bad Nauheims als Kurstadt erfahrbar.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen und künstlerischen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.