Lade Kartenmaterial...
Bergstraße
Bensheim
  • Hauptstraße 79
  • Hauptstraße 81
  • Hauptstraße 85
  • Hauptstraße 87
Kath. Hospitalkirche St. Joseph
Flur: 1
Flurstück: 527/23

Mit ihrem Chor westlich an den Hospitalplatz angrenzende Kirche, wohl bereits im 14. Jh. als Heilig-Geist-Spitalkirche errichtet, möglicherweise an Stelle eines im Jahr 817 erwähnten Vorgängerbaues. Im 15. Jh. drei Altäre vorhanden, der heutige Chor mit seinen Maßwerkfenstern wohl erst um 1500 angefügt. Das Kirchenschiff vermutlich zunächst als Krankensaal genutzt, zu einem unbekannten späteren Zeitpunkt, nach Errichtung eines eigenständigen Krankenbaues, auf rein kultische Zwecke beschränkt. 1706 Neuweihe und Anschaffung einer Glocke und Gerät. 1856 Öffnung des Bodens wegen Feuchtigkeit, ab 1869 Beginn einer gravierenden Sanierung unter Bischof Ketteler. Große Teile des Mauerwerks, vor allem die westliche Giebelfront, und der Dachstuhl wurden erneuert. 1872 erfolgte die erneute Weihe der Kirche zu Ehren des hl. Joseph, 22 Jahre später wurde der bescheidene Dachreiter von 1870 durch einen neuen ersetzt, der eine zweite Glocke aufnehmen konnte.

Schlichter, heute unverputzter Saalbau mit Satteldach. Bruchsteinmauerwerk mit Werkstücken aus rotem Sandstein. Das Schiff über rechteckigem Grundriss, der Chor eingezogen mit 5/8-Schluss. Westportal mit Spitzbogen, seitlich schießschartenartige Fenster, über dem Portal Dreifenstergruppe. Als bekrönender Abschluss oktogonaler Dachreiter mit Spitzhelm. In den Längswänden jeweils vier Spitzbogenfenster, in der Apsis drei Maßwerkfenster zwischen gestuften Strebepfeilern. Die Apsidenfenster zweiteilig, das Maßwerk in Herzform.

Der Saal im Innern von einem offenen Dachstuhl überspannt, im Westen hölzerne Empore mit Kielbogenbrüstung. Ein spitz zulaufender Triumphbogen auf Halbsäulen mit gekehlten Kapitellen trennt den erhöhten Chor vom Schiff ab. Im Altarraum Kreuzrippengewölbe auf Konsolen, außerdem zwei Schlusssteine mit Rosetten.

Im Schiff ein neugotisches Gestühl mit Flachschnitzerei, hier die Inschrift: "im märz anno domini mcmvi wurde dies gestuel erstellt", außerdem einige Ausstattungsstücke wie zwei Figuren (Kopien) sowie eine bedeutende, leider stark abgetretene Grabplatte. Sie wurde bei den Arbeiten im Jahr 1856 gefunden und ist einem Priester namens Heinricus zuzuordnen. Die seitlich an der Wand stehende Platte zeigt in erhabenem Relief frontal den Altaristen in liturgischem Gewand und mit Kelch, die Randinschrift lässt sich nur teilweise entziffern: "(+A) NNO DOM(I)NI M CCC XLII OBIIT HEINRIC(US)...DIE..." ("Im Jahre des Herrn 1342 starb Heinricus...am Tage..."). Der Altar im Chor wurde in jüngster Zeit erneuert, hinter dem Altar befindet sich ein jüngerer Kruzifixus. Das früher vor der Westfassade stehende Kreuz wurde in die Stadtkirche St. Georg verbracht. Eine Pietà des späten 18. Jhs. befindet sich in der Sakristei.

Im Dachreiter hängt außerdem ein Glocke von 1706, wie sich der Inschrift entnehmen lässt: "GOS MICH JOHANN U. ANDREAS SCHNEIDEWIND IN FFURT 1706 VOR DIE HEIL GEIST KIRCHE ZU BENTZHEIM".

Nördlich der Spitalkirche, in Höhe des Choransatzes, verbindet ein Portalbau die Kirche mit dem benachbarten Wohnhaus. Ein spitzbogiges Portal mit Satteldachgiebel, Kreuzaufsatz und schön geschmiedetem, zweiflügeligem Tor ermöglicht hier den Zugang in den Hospitalhof, der westlich von dem baulich stark veränderten Hospitalbau des frühen 19. Jhs. begrenzt wird.

Die kleine St. Josephskirche ist vor allem aus orts- und kirchengeschichtlichen Gründen eines der wichtigsten Baudenkmäler Bensheims. Ihre malerische Einbindung in die Randbebauung des Hospitalplatzes verleiht ihr darüber hinaus auch große städtebauliche Bedeutung.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen, städtebaulichen und wissenschaftlichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.