Lade Kartenmaterial...
Wetterau
Bad Vilbel
  • Frankfurter Straße 85
  • Bergstraße 33
Ehemaliges Areal der Vilbeler Poststation
Flur: 2
Flurstück: 402/6, 402/8

Seit Beginn des 19. Jhs. unterhielt der Vilbeler Wilhelm Simon auf dem Anwesen Frankfurter Straße 85 eine Poststation. Ein Ortsplan aus den Jahren 1836-1838 zeigt an der betreffenden Stelle einen geräumigen Hof, dem sich ein großes Gartengelände anschließt. 1853 erwarb die Gemeinde Vilbel das Grundstück, um dort vorübergehend den Landrichter unterzubringen. Aus dieser Nutzungsphase stammt ein damals neu errichteter Gefängnisbau am südlichen Rand des angesprochenen Gartens.

1858 wird in einem Vilbeler Gebäudekataster erstmals eine Schule als Hauptgebäude der Frankfurter Straße 85 aufgeführt. Im Unterschied zur vorangegangenen Eintragung von 1843 wird 1858 eine gewölbte Kelleranlage verzeichnet. Ein Neubau ist zu vermuten, der sich den Umrissen seines Vorgängers an gleicher Stelle anpaßte. Ein genaues Baudatum ist nicht bekannt. So muß die Frage unbeantwortet bleiben, ob der erhaltene zweigeschossige Bau mit Frontispiz an der Frankfurter Straße ursprüngliche Poststation, Gericht oder Schule war.

Die Schulnutzung wurde in der Zeit nach 1858 mehrfach erweitert. 1892 folgte ein Neubau im ansteigenden alten Gartengelände, vollkommen in Rohziegelmauerwerk errichtet mit nur noch geringem historistischen Baudekor. Auffälligstes Motiv ist der haubenartige Abschluß des Treppenhauses, der durch die erhöhte Lage des Gebäudes insgesamt weithin sichtbar ist.

Der Schule von 1892 folgte 1905 im Süden ein weiteres Gebäude mit Unterrichtsräumen, 1930 im Norden, Richtung Frankfurter Straße, eine Turnhalle. Das ehemalige Terrain der Vilbeler Poststation stellt sich so gegenwärtig baulich sehr verdichtet dar. Von dem überkommenen Baubestand ist der unmittelbar an der Frankfurter Straße gelegene Bau aus der Zeit um 1850 als Kern der Schulnutzung unter Denkmalschutz zu stellen, ferner die Erweiterung von 1892 als zeittypischer Zweckbau. Dagegen sind der Schultrakt von 1905 sowie die Turnhalle von 1930 für ihre Entstehungszeit nicht genügend prägnant, um als Kulturdenkmal bewertet zu werden. Das erwähnte Gefängnis von 1853 wird unter Bergstraße 35 gewürdigt.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.