Lade Kartenmaterial...
Wetterau
Bad Vilbel
  • Lohstraße 82
Ev. Auferstehungskirche, Pfarrkirche, ehem. St. Alban
Flur: 1
Flurstück: 1

Auf der linken Nidda-Seite erhöht über dem Fluß-Ufer gelegen, am östlichen Rand des historischen Siedlungsgebietes, inmitten eines im 19. Jahrhundert erweiterten Kirchhofes. Ein Portal auf der Nordseite des Langhauses ist inschriftlich 1697 datiert. Zu diesem Zeitpunkt wurden die Zerstörungen des 30jährigen Krieges im Zuge eines Wiederaufbaus beseitigt. Der Kirchensaal mit 3/8-Schluß erhielt eine flache Deke, eine winkelförmige, von einer äußeren Freitreppe erschlossene hölzerne Empore, eine neue Kanzel, im Altarraum eine weitere Empore für die ebenfalls neue Orgel.

Von dem älteren spätgotischen Bau ist der Turm in seiner ursprünglichen Form erhalten. Ungefähr quadratisch im Grundriß enden seine vier Seiten jeweils in einem steilen Dreieckgiebel, als Turmabschluß ein achtseitiger Spitzhelm. Das Turm-Erdgeschoß wird von einem Sterngewölbe überdeckt, die profilierten Gewölberippen ruhen auf Konsolen.

Nachrichten über einen Vorgängerbau gehen auf das Ende des 13. Jahrhunderts zurück. Ob zu diesem Bauwerk auch ein Siedlungskern gehörte, hochwassergeschützt im Unterschied zum Gebiet um die Vilbeler Wasserburg in der Nidda-Niederung, muß Vermutung bleiben.

In der Grafschaft Hanau erfolgte 1523 der Übertritt zum lutherischen Glauben. Bis sich der Wechsel insgesamt durchsetzte, verging einige Zeit. In dem territorial zugehörigen Teil Vilbels links der Nidda war es 1548, als die Kirchengemeinde lutherisch wurde. Unter dem Einfluß des calvinistischen Pfarrers Johannes Bierbauer fand 1597 ein weiterer Wechsel zum refomierten Bekenntnis statt. 1823 vereinigte man sich mit der neu belebten lutherischen Kirche zur unierten Kirche. Eine am Zugang zum Kirchhof 1883 gepflanzte Linde soll an die Einführung der Reformation in der Grafschaft von Hanau 1523 erinnern.

Der ursprüngliche Kirchhof wurde im 19. Jahrhundert zum ersten Mal erweitert, um den Bedürfnissen nach einem größeren Bestattungsplatz nachzukommen. In den neuen Umfassungsmauern des Kirchhofes wurden mehrere baroke Grabmäler inkorporiert, vor der Nordseite der Kirche stehen drei Sarkophage vom Ende des 18. Jahrhunderts sowie mehrere Grabmäler des 19. Jahrhunderts frei. Der erweiterte Kirchhof des 19. Jahrhunderts wurde als denkmalgeschützte Gesamtanlage ausgewiesen, zusätzliche Ergänzungen des Fiedhofes aus der jüngeren Vergangenheit blieben unberücksichtigt.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen und künstlerischen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.