Lade Kartenmaterial...
Lahn-Dill-Kreis
Braunfels
  • Belzgasse 10
  • Am Kurpark 4
  • Belzgasse 11
  • Belzgasse 13
  • Belzgasse 14
  • Belzgasse 15
  • Burggarten
  • Burgweg
  • Burgweg 50
  • Im Herrngarten
  • Im Lindengärtchen
  • In den Anlagen
  • In den Anlagen 2
  • In den Anlagen 4
  • Jahnstraße
  • Kirschenhohl
  • Schloß Braunfels
  • Schloßstraße
  • Schloßstraße 3
  • Schloßstraße 5
  • Schloßstraße 9
  • Schütt
  • Schütt 2
Stadtbefestigung
Flur: 12, 13, 14, 15
Flurstück: 116/1, 117/4, 122/2, 184, 185, 189, 19/1, 19/2, 193/1, 202/52, 21, 215/3, 23, 2/3, 34/3, 34/5, 35, 39, 40, 44, 45, 47, 48, 7, 32/3, 32/7, 36/4

Anlage, bei Nr. 2, 4; Belzgasse 15, bei Nr. 10, 11, 13, 14; Burgweg, bei Nr. 2, 50; Jahnstraße; Schloßstraße 1, 5, 7, bei Nr. 2, 3, 9-15 (ungerade); Schüttgasse, bei Nr. 2, 4, 3-11 (ungerade) Die mit den Verteidigungsanlagen des Schlosses eng verbundene Befestigung von Braunfels sicherte seit dem Mittelalter die Talsiedlung mit dem Vordertal im Osten und teilweise das im Norden des Burgberges gelegene Hintertal, die Bauern- und Handwerkersiedlung. Der älteste Bering umschloss die wie eine Vorburg wirkende Talsiedlung im Bereich der heutigen Belzgasse und der oberen Schloßstraße. Er ersetzte möglicherweise eine ältere Befestigung aus Wall, Palisaden und Graben und wird ins späte 14. Jahrhundert datiert. Vor allem im Norden und Süden haben sich die Mauern mit halbrunden Schalentürmen erhalten, während im Osten nur geringe Reste zu finden sind, z.B. bei Belzgasse 10 oder in den Kellergeschossen der Häuser an der Ostseite. Der Zugang wurde durch die doppelte Anlage von Glockenturm und Mittlerer Pforte gesichert, die vermutlich in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts entstanden (Schloßstraße 5 und 7). Beim Ausbau der Verteidigungslinie nach Osten im Laufe des 15. Jahrhunderts entstand wohl u.a. das nördliche Bollwerk, dessen Reste sich unter Schütt 4 erhalten haben und das mit dem Renteiturm (Belzgasse 15) durch Mauern und Galerien verbunden war. An der Ostseite des Vordertales lag der später aufgefüllte Kanzleigraben, an dessen Stelle sich die heutige, von einer mächtigen Mauer gestützte Schüttgasse befindet. Reste von Verteidigungsanlagen finden sich u.a. in den Untergeschossen von Schloßgasse 2-4 und 3. Verschiedene Mauerteile wie die Südostecke zum St. Georger Berg dürften in der Barockzeit erneuert worden sein. Der gesamte Bereich des Vordertales wurde seit der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts durch das Unterste oder Vorderste Tor gesichert (Schloßstraße 1). Dem Schutz des Hintertales diente ein anderes Tor, das am Beginn des Burgweges in enger Verbindung mit dem nördlichen Bollwerk steht. Zusätzlich war der anschließende Siedlungbereich durch Palisaden befestigt, wie Ansichten aus dem 17. Jahrhundert belegen. Neben der städtebaulich herausragenden Wirkung der insgesamt vier Tore tritt die Ortsbefestigung heute vor allem in den Bereichen großer Höhenunterschiede, wie an der Schloßstraße in Erscheinung. Obwohl sie durch Verfall und die Überbauung mit Häusern spätestens seit dem Freiheitsbrief von 1607 reduziert oder verunklärt wurde, ist sie als prägendes Merkmal des Stadtgrundrisses von hoher Bedeutung und die am besten erhaltene Befestigung im Altkreis Wetzlar. Aufgrund der großen Höhenunterschiede bestehen neben den Befestigungsmauern zahlreiche, nach und nach entstandene Stützmauern. Besonders hervorzuheben sind: Die Mauern am Marstall (Anlage) mit wehrhaften rechteckigen Türmen; die Verlängerung dieser Mauer entlang der Jahnstraße; die Mauern am Burgweg, vor allem die am Abzweig der Weilburger Straße, wo ein hübscher barocker Prellstein zu erwähnen ist.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.