Lade Kartenmaterial...
Lahn-Dill-Kreis
Braunfels
  • Schloß Braunfels
Schlosskirche
Flur: 13
Flurstück: 40, 49

Bereits 1451 wurde unter Graf Bernhard von Solms mit dem Bau einer Kapelle (St. Gallus) begonnen, deren Lage nicht zweifelsfrei geklärt ist. Sie wird sowohl in der heutigen Sakristei der Schlosskirche, als auch in einem gewölbten Raum neben dem Rittersaal vermutet. Die heutige Kirche entstand unter Graf Otto II. wohl zwischen 1491 und 1501, wie die Inschrift über dem Eisernen Tor bzw. das Weihedatum belegen. Sie ist eng mit den äußeren Verteidigungsanlagen verwachsen, da sie auf den Gewölben der Auffahrt zwischen dem Unteren Burgtor, d.h. dem Eisernen Tor, und dem Oberen Burgtor errichtet wurde. Letzteres ist kaum noch erkennbar, da es von der Kapelle weit gehend umbaut ist. Das Äußere ist durch hohe Maßwerkfenster gegliedert, unter denen an der Südseite noch Schießscharten zu erkennen sind. Nach dem Schlossbrand 1679 wurde das Dach durch Baumeister Johann Ludwig Krieber wiederhergestellt und mit einem Glockenturm versehen, der jedoch schon Mitte des 18. Jahrhunderts wieder abgenommen wurde. Der Zugang zur Kirche erfolgt über den äußeren Burghof am Weedenbau durch eine Eingangsnische, deren neugotisches Kirchenportal vermutlich während der Umbauten ab 1845 unter Fürst Ferdinand entstand. Im Inneren zeigen sich eine dreischiffige Halle mit drei Jochen auf Rundpfeilern sowie ein dreiseitig geschlossener Chor, der breiter ist als das Mittelschiff. In hierarchischer Abstufung werden die Seitenschiffe von Kreuzgewölben, das Mittelschiff von Sterngewölben und der Chor von einem Netzgewölbe überfangen. Nördlich des Chores liegt die kleine, ebenfalls gewölbte Sakristei, vielleicht die Kapelle von 1451, die polygonal nach außen vortritt und ebenfalls Maßwerkfenster besitzt. Von der mittelalterlichen Raumfassung ist an der Chornordseite ein Wandgemälde erhalten, das vermutlich den ab 1504 regierenden Grafen Bernhard III. mit seiner Familie anbetend vor der Muttergottes zeigt, darunter vier Apostel. Die heutige zurückhaltende Raumfassung ersetzte in der Nachkriegszeit die Innenausmalung von 1902 nach Entwürfen von Baurat Carl Seiler. Ausstattung: Im Chor spätgotische Bodenfliesen und Glasfenster mit Evangelisten- und Alpha-Omega-Darstellung, 1904 von Albert Zentner aus Wiesbaden, gestiftet von Oberpfarrer Hermann Bingel, Ebba Prinzessin zu Solms-Braunfels sowie der Kirchengemeinde. Bei der Renovierung von 1868 Einbau des Kirchen- und Chorgestühls, der Emporen im nördlichen Seitenschiff und der Orgelempore. Altar aus schwarzem Marmor in Sarkophagform mit Gedenkinschrift von 1786 für Ferdinand Wilhelm Fürst zu Solms (†1783) und seine Frau Sophie Christine (†1772). Spätgotischer Kanzelfuß. Zahlreiche Grabmäler und Epitaphien, da die Kirche bis zum Bau der Gruft im Kloster Altenberg 1883 als gräfliche bzw. fürstliche Grablege diente. Besonders erwähnenswert: Epitaph für Graf Konrad von Solms-Braunfels (†1592) und seine Frau Elisabeth, geb. von Nassau-Dillenburg, Bildnisgrabmal mit Beschlagwerkrahmung, Farbfassung 1902 von Carl Seiler. Eine aus Eferding bei Wien überführte Grabplatte für Graf Wilhelm, gefallen 1542 im Kampf gegen die Türken, steht unter dem künstlerischen Einfluss von Stephan Rottaler. Holzepitaph, 1587 für die Kinder des Grafen Conrad mit reicher Architektur und Beschlagwerk. Neugotische Orgel mit Maßwerkbekrönung, vermutlich 1867 von Orgelbauer Gustav Raßmann sen. aus Möttau. Die Kirche dient heute als Teil des fürstlichen Museums und stellt anhand von Urkunden, Gemälden, Schlossmodellen usw. die Geschichte des Schlosses Braunfels dar. Sie ist als eines der bedeutendsten Werke der Spätgotik im Altkreis Wetzlar von besonderer architektonischer Bedeutung für diesen Bereich.  


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen, städtebaulichen und wissenschaftlichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.