Lade Kartenmaterial...
Wetterau
Bad Vilbel
  • Pestalozzistraße 6
Ernst-Reuter-Schule
Flur: 16
Flurstück: 137/24

Die auf dem Heilsberg gelegene ursprüngliche Grund-, Haupt- und Realschule geht auf einen in den 1950er Jahren durchgeführten Bauwettbewerb zurück. Der Architekt Peter Grund, nach dem Ende des 2. Weltkrieges in Darmstadt tätig, zuvor seit 1933 als prominentes NSDAP-Mitglied in Düsseldorf Direktor der Kunstakademie, ging aus der Vilbeler Konkurrenz als Sieger hervor, führte die Schule bis 1961 aus und nahm auch noch selbst eine bereits wenige Jahre später erforderliche Erweiterung vor. Der Entwurf Grunds veranschaulicht noch einmal wichtige Aspekte des Schulbaus der Nachkriegszeit, in der Einfügung in das Richtung Vilbel abfallende Gelände ist er von besonderer Qualität. Ein zur Pestalozzistraße dreigeschossiger Gebäuderiegel fungiert als Rückgrat der Schule. Seiner Rückseite schließen sich Turnhalle und Hausmeisterwohnung an. Ein östlich vorgelagerter zweigeschossiger Klassentrakt, in etwa parallel ausgerichtet, trägt zur Geschlossenheit eines Eingangshofes bei. Die trapezförmige Grundrißfigur des Hofes vermittelt zu den sich dann Richtung Süd-Osten anschließenden eingeschossigen Pavillons für jeweils zwei Schulräume. Sie sind fächerartig angeordnet, was eine differenzierte Außenraumgliederung ergibt. Entlang der Straßenseite verbindet ein gedeckter Gang, dessen Knickpunkte von Nebenräumen gefaßt werden. Sämtliche Baukörper hatten ursprünglich ein flaches Dach, die eingeschossigen Klassenpavillons erhielten zur Vermeidung weiterer Wasserschäden Pultdächer, deren flache Neigung aber das Konzept der gestaffelten Höhenentwicklung der Schule nicht beeinträchtigt. Die Auflösung der Klassentrakte in Pavillons, die Schaffung überschaubarer Außenräume sind besonders charakteristisch für den Schulbau der 1950er Jahre. Im Entwurf Peter Grunds ist den Klassenräumen aber kein direkt zu erreichender Freiraum zugeordnet. Es deutet sich damit ein schematischerer Zug an, der vielleicht in den vielerorts schwierigen Erfahrungen mit offeneren Lösungen seine Ursache hat.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.