Lade Kartenmaterial...
Lahn-Dill-Kreis
Braunfels
  • St.-Georg-Straße 19
Evangelische Kirche, Friedhofskirche
Flur: 23
Flurstück: 69

Die heutige Friedhofskirche in St. Georgen war bis 1583 Mutterkirche für den Ort Braunfels, selbst aber nach Altenkirchen eingepfarrt. Auf einer Hangterrasse oberhalb des Iserbaches am Rande des Friedhofes gelegen, steht sie in unmittelbarer Blickbeziehung zu der hoch über ihr gelegenen Burg. Die spätromanische Anlage, die im Giebelbereich noch Reste von Fischgrätmauerwerk aufweist, wurde nachträglich nach Norden verbreitert. Neben dem schmalen, quadratischen Chor liegt eine rechteckige romanische Seitenkapelle mit jüngerem Gewölbe, vielleicht die ehemalige Sakristei. Die einzelnen Bauteile sind unter einem leicht gestuften Satteldach mit Krüppelwalm im Westen zusammengefasst; der östliche Giebel aus Fachwerk; der spitze Dachreiter mit Wetterfahne von 1857. Im Westen zwei mächtige Strebepfeiler. An der Südseite des Schiffes zwei romanische Portale, das westliche wohl vom Ende des 12. Jahrhunderts mit eingestellten Säulen in einer Rechteckrahmung. Die Türen tragen jeweils mittelalterliche Beschläge. Da die unter Graf Otto II. von Braunfels 1491 und unter Graf Heinrich Trajektin 1671 bis 1679 belegten Umbauphasen bislang noch nicht eindeutig zugeordnet werden konnten, bedarf die Baugeschichte noch genauerer Klärung. Das Innere ist auch in dem durch einen spitzen Triumphbogen abgetrennten Chor flach gedeckt, die kleine Seitenkapelle ist mit einem Kreuzgewölbe versehen. Aus der nördlichen Erweiterung resultiert ein relativ großzügiger Raumeindruck, da außerdem nur eine schmale Westempore existiert. Neben einer Glocke von 1679 von Martin Möller aus Frankfurt, der barocken Kanzel und den Resten eines spätgotischen Gestühls auf der Empore sind die zahlreichen Epitaphien in der Kirche und an den Außenwänden von ortsgeschichtlicher Bedeutung.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und wissenschaftlichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.