Lade Kartenmaterial...
Lahn-Dill-Kreis
Braunfels
  • Obermühle 1
  • Obermühle 3
  • Obermühle
Obermühle
Flur: 32
Flurstück: 26, 27

Die im Möttbachtal am Abzweig der Straße nach Tiefenbach gelegene Obermühle wurde erstmals 1450 als gräfliche Mahlmühle erwähnt. Als technische Meisterleistung wurde zu Beginn des 17. Jahrhunderts die Brunnenkunst geschaffen, die Trinkwasser in das fast 90 m höher gelegene Schloss pumpte. U.a. 1665 unter Graf Heinrich Trajektin und 1875 nach Plänen des Bonner Ingenieurs Gregor erneuert, versorgte dieses Wasserwerk bis 1971 auch die Stadt. Zusätzlich existierte ein Hammerwerk, dessen nach 1731 datierten Reste vor kurzem gefunden wurden. Das Gebäude dient seit 1972 als Heimat- bzw. Stadtmuseum. Die ältesten Teile des heute zweigeschossigen Massivbaus mit Krüppelwalmdach dürften wenigstens bis ins 15. Jahrhundert zurückreichen. Bauforschungen haben ergeben, dass der jetzige ebenerdige Eingang ursprünglich ins Obergeschoss führte, wobei das alte Erdgeschoss in dem aufgefüllten Gelände verborgen ist. Zusammen mit den nachgewiesenen und teilweise noch sichtbaren Schlitzfenstern lässt sich auf einen wehrhaften turmartigen Bau schießen, der sowohl Wohn- als auch Mühlenfunktion gehabt haben könnte. Bei einem der zahlreichen Umbauten wurden die Geschosshöhen verändert und das Kreuzgrat- und Tonnengewölbe im heutigen Keller eingezogen. Weitere Umbauten stammen von 1544, wie ein Inschriftenstein an der Westseite belegt sowie aus der Zeit nach 1758, als die Außentreppe ins Obergeschoss angelegt wurde. Demnach muss das Geländeniveau damals bereits auf heutigem Niveau gelegen haben. Nach Norden schließt sich ein eingeschossiger Massivbau mit Satteldach und einer ungewöhnlichen Eckquaderung mit Halbkugeln an. In einem Anbau findet sich noch ein eisernes Wasserrad von ca. vier Metern Durchmesser, vermutlich von 1924. Auf dem Gelände vor der Obermühle einige Grenz- und Gedenksteine sowie eine gusseiserne Pumpe.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen und technischen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.