Lade Kartenmaterial...
Lahn-Dill-Kreis
Lahnau
Atzbach
  • Kirchstraße 24
Evangelische Kirche
Flur: 17
Flurstück: 169/1

Die in der Ortsmitte gelegene Kirche wurde 1765 bis 1767 anstelle eines Vorgängerbaus errichtet, vermutlich im Zusammenhang mit dem Aufschwung des Ortes als Amtssitz. Ähnlich wie die Kirche von Schwalbach steht sie in der Tradition der Bauten von Friedrich Joachim Stengel (Grävenwiesbach) bzw. Johann Ludwig Rothweil (Weilburg). An Handwerkern sind u. a. Maurermeister Hirschhäuser aus Edelsberg sowie Steinmetzmeister Braun aus Wetzlar und A. Nick aus Oberbiel überliefert. Mächtiger, quergelagerter Saalbau mit hohen Rundbogenfenstern, Zugängen an der östlichen und westlichen Schmalseite sowie weit überstehendem Walmdach. An der Nordseite ein Turm, der seinen spitzen Helm erst 1899 erhielt. Das Innere des hell durchlichteten, kastenförmigen Raumes wird durch die dreiseitigen Emporen geprägt. Gegenüber, in der Mittelachse der Nordseite befindet sich auf einem Podest mit einer hübschen Balusterbrüstung der Altar mit einem spätgotischen Holzkruzifix, an der Wand darüber die schiffsbäuchige Kanzel (vgl. Dorlar und Schwalbach) mit Pelikan auf dem Schalldeckel. Bemerkenswerte Malereien an den Emporenbrüstungen: 43 Szenen aus dem Alten und dem Neuen Testament von Daniel Hisgen aus Lich. Auf der Westempore eine Orgel, die 1637 für die Dreikönigskirche in Sachsenhausen gebaut und 1783 nach Atzbach verkauft worden war. An der südlichen Außenwand barocker Grabstein für Margarete Hasslocher, †1705, sowie weitere Grabmäler, vorwiegend für Gefallene des Ersten und Zweiten Weltkrieges. Das vor der Südwand platzierte Kriegerdenkmal der Gemeinde von 1923 zeigt in einer Ädikularahmung eine polierte Inschrifttafel mit Ritzzeichnung. Die Kirchhofmauer hat sich nur in Resten erhalten.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen, städtebaulichen und wissenschaftlichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.