Lade Kartenmaterial...
Lahn-Dill-Kreis
Lahnau
Waldgirmes
  • Kirchplatz 3
Evangelische Kirche, ehemals St. Sebastian
Flur: 15
Flurstück: 108/1

Die in der Ortsmitte gelegene Kirche wurde 1336 erstmals urkundlich erwähnt und entstand vermutlich nach 1257, als der Erzbischof von Trier den Herren von Merenberg das Patronat mit der Auflage übertrug, eine neue Kirche zu errichten. Ein Vorgängerbau, dessen Grundmauern bei Umbauarbeiten entdeckt wurden, könnte aus karolingischer Zeit stammen. Der kleine gotische Saalbau wurde durch zwei südliche und einen rekonstruierten nördlichen Spitzbogeneingang erschlossen. Nach Verwüstungen im Dreißigjährigen Krieg wurde die Kirche durch einen querrechteckigen Altarraum verlängert, der sich nur durch seine Fensterformen und die von außen sichtbare Dachunterkonstruktion vom Saalbau abhebt. Aus dem 17. Jahrhundert stammen ebenso das Krüppelwalmdach und der Haubendachreiter. anlässlich einer tief greifenden Renovierung nach 1980 wurde der kleine Sakristei- und Treppenvorbau im Westen angefügt. Das Innere des Saales ist ähnlich wie in Hohenahr-Erda von einer Flachdecke auf je drei Wand- und zwei Mittelstützen geprägt. Der Altarraum wird durch einen hölzernen Triumphbogen in einer Rechteckrahmung abgetrennt und von einer Holztonne mit aufgesetzten Holzrippen überwölbt, die vielleicht an gotische Chorgewölbe erinnern sollte (vgl. Kirchenschiff Rodheim- Bieber). Von der Ausstattung sind hervorzuheben: Glocke 1456 von Joh. Bruwiller. Hübscher Taufstein in nachgotischen Formen von 1584. Empore im Schiff, vielleicht nach 1610 mit teilweise geschnitztem Gebälk und Resten der Brüstungsbretter. Altar aus schwarzen Lahnmarmorplatten, 1845 von Rochus Schmidt aus Gießen anstelle des alten Sebastiansaltares. Reste von Wandmalereien, im Chor schöne Knorpelwerkrahmung an den Fenstern, zahlreiche gemalte Inschriften, im Chor datiert 1741. Die Apostelbilder von 1858 an der Empore im Altarraum wurden bei der jüngsten Renovierung nach 1980 aus dem Schiff hierher verbracht. Neugotisches Orgelgehäuse, 1895 von Orgelbauer Bernhardt aus Gambach. Moderne Glasmalereien von Heinz Hindorf aus Michelstadt nach 1980. An der südlichen Außenwand hübscher Grabstein für die Pfarrersfrau Anna Elisabeth Hüffel, † 1777.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.