Lade Kartenmaterial...
Lahn-Dill-Kreis
Waldsolms
Brandoberndorf
  • Pfarrgasse 1
Evangelische Pfarrkirche
Flur: 2
Flurstück: 348

Die etwas erhöht in der Ortsmitte gelegene Kirche soll bereits 768 im "Oberen Dorf" bei Cleeberg bestanden haben und gehörte zu einer Pfarrei, deren Pfarrer 1472 genannt wird. Der wehrhafte romanische Westturm weist in den ursprünglich nur von außen zugänglichen Obergeschossen Schießscharten auf. Im 17. Jahrhundert erhielt er eine Türmerstube und einen Haubenhelm. Ähnlich wie in Griedelbach ist das ehemals gewölbte Untergeschoss nur durch das im Kern gotische Schiff erreichbar. Dieses wurde im 17. Jahrhundert, 1808 und vor allem 1865 bis 1867 umgestaltet, als u.a. der dreiseitige Chor angefügt wurde. Aus dieser Umbauphase stammen auch die Flachdecke und die vierseitige Empore auf Gusseisenstützen sowie die Orgel von Gustav Raßmann aus Möttau. Von der übrigen Ausstattung sind hervorzuheben: 1964 freigelegte Wandmalerei des 15. Jahrhunderts an der Nordseite. Ungewöhnlich reiche Intarsienkanzel, die laut Überlieferung von Pfarrer Ludovicus Christophorus Medicus um 1700 aus dem Oberhessischen erworben worden sein soll. Die Initialen sowie die Figur des Pfarrers wurden bei der Überarbeitung der Kanzel eingefügt. Glocke 1545 von Conrat Göbel aus Frankfurt. An den Außenwänden der Kirche sind Grabsteine der Barockzeit sowie Gusseisenkreuze des 19. Jahrhunderts aufgestellt. Die Luthereiche auf dem Kirchhof wurde 1867 zum 350. Jahrestag der Reformation gepflanzt. Das Kriegerdenkmal wurde 1922 durch Bildhauer Hornemann geschaffen und nach 1945 erweitert. Im Zentrum steht eine trauernde Soldatengestalt in breiter Schrittstellung, vor bzw. zwischen den Füßen symbolhaftes Eichenlaub, das Gewehr und der niedergelegte Helm. Auf kleinen Steinkreuzen am Rande der Anlage wird den Gefallenen des Ersten Weltkrieges jeweils einzeln gedacht, während die Namen der Gefallenen des Zweiten Weltkrieges auf einer neuen Tafel neben der Figur zusammengefasst sind.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.