Lade Kartenmaterial...
Main-Taunus-Kreis
Bad Soden
  • Gesamtanlage Innenstadt

Die Gesamtanlage umfasst die ältesten Teile des ehemaligen Dorfes Soden mit der evangelischen Kirche, Bereiche der frühen Erweiterung des Dorfes bei beginnender Kurnutzung der Quellen (erstes Kurhaus von 1722) sowie die Grünzüge des Quellen- und Wilhelmsparks, die im 19. und frühen 20. Jahrhundert angelegt wurden. Im Gewölbekeller des Hauses Dachbergstraße 2 ist der gemauerte Schacht einer ehemaligen Mikwe erhalten, die 1846 eingerichtet worden war.

Im vorderen und hinteren Bereich des Straßenzugs An der Trinkhalle (ehemalige Schulstraße) sind zusammenhängende Teile der ehemals dörflichen Bebauung mit kleinen, meist giebelständigen, zweigeschossigen Fachwerkhäusern - z.T. mit Ökonomiegebäuden - erhalten. Entlang der Straße Zum Quellenpark (ehemalige Hauptstraße), liegen alte Quellen Bad Sodens, deren im 18. und 19. Jahrhundert zunehmend erkannter medizinischer Wert für Trink- und Badekuren zur Umstrukturierung dieses Gebietes führte. So ist hier nur eine Hofreite (heutiges Heimatmuseum) erhalten, es dominieren für Bad Soden typische Stadthäuser und Kurhotels des 19. Jahrhunderts in schlichten spätklassizistischen Formen.

Quellenpark ab 1856/57 durch den Biebricher Gartendirektor C. F. Thelemann angelegt. Attraktion des Parks der reich gestaltete, achteckige, hölzerne Brunnentempel von 1886 mit auskragendem Dach und Zwiebelhelm; über der Brunnenfassung Statue der "Sodenia", Personifikation Bad Sodens. Im Park auch Gedenkstein für Badearzt Dr. Köhler, Inschrifttafel und Portraitmedaillon mit Säulen gerahmt, um 1890, auf dessen Betreiben hin die erste Trinkhalle 1883 im Quellenpark erbaut worden war (1954/55 abgerissen).

Die jenseits der Straße gelegenen Kuranlagen - Champagnerbrunnen, neubarocke Fassung von 1890 - wurden 1911 zum sog. Wilhelmspark gestaltet (Gartenarchitekten Gebr. Siesmayer, Frankfurt).

Die städtebauliche und historische Bedeutung der Gesamtanlage Innenstadt liegt in der charakteristischen heterogenen Struktur, die durch die Wandlung eines ursprünglich bäuerlichen Dorfes zum Kurort klassizistischer Prägung mit den zugehörigen Parkanlagen entstand.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.