Lade Kartenmaterial...
Main-Taunus-Kreis
Eppstein
  • Auf der Burg 1
  • Auf der Burg
  • Rossertstraße 1
  • Rossertstraße 5
  • Rossertstraße
  • Auf der Burg 3
Burg
Flur: 2
Flurstück: 102/224, 1805/6, 221, 224/1, 224/2, 225/1, 225/2, 94/224

Ruine einer Höhenburg in Bergspornlage mit künstlichem Halsgraben. Im 10. oder 11. Jahrhundert als Reichsburg gegründet. 1122 zuerst erwähnt. Seit dem 12. Jahrhundert Sitz der Herren von Eppstein als mainzisches Lehen. Abbruch großer Bereiche 1804 bis 1823. Ungefähr rechteckiger Bering mit Halsgraben und Schildmauer an der Ostseite; auf der höchsten Stelle des Felsens im Westen runder Bergfried über viereckigem Unterbau, 14. Jahrhundert; innen flache Kuppelgewölbe, drei gotische Türgewände (das untere 1872 erst ins Verlies eingefügt); anschließend vierstöckiger Wohnbau mit großen Stichbogenfenstern, östlich weiterer Wohn- und Küchenbau, sogenannte Kemenate, 1500 durch Hessen errichtet, mit spätgotischem Portal, bez. 1616. Im östlichen Teil des Berings das sogenannte Mainzer Schloß, dessen nördlicher Flügel, ein Wohnbau des 13. Jahrhunderts, vom 17. Jahrhundert bis 1903 als katholische Kirche diente (jetzt Burgmuseum). Ausgedehnte gotische Zwingeranlage mit Flankentürmen, Rondellen und dem gut erhaltenen Rundturm eines Burgmannenhauses. Ein älterer Zugang über eine Halsgrabenbrücke und ein jüngerer durch eine mehrfache Toranlage von der Stadt her. Bereits im 12. Jahrhundert kam die Osthälfte der Burg durch Schenkung an das Erzstift Mainz und von diesem als Lehen an die Herren von Eppstein. Der gewaltige Machtzuwachs des Hauses Eppstein bis zum 15. Jahrhundert manifestierte sich in zwei Ausbauphasen der Burg im 12./13. und 14./15. Jahrhundert. Als Ergebnis dieser Maßnahmen bildeten Burg und Stadt ein geschlossenes Verteidigungssystem mit aufeinander abgestimmten Befestigungsanlagen. 1433 Teilung des Hauses Eppstein in zwei Linien, die Burg blieb Residenz der älteren Eppstein-Münzenberger Linie. Ab 1470/80 aufgrund der Entwicklung moderner Feuerwaffen kein umfassender Ausbau der Wehranlagen. 1492 Verkauf der Westhälfte der Burg an Hessen. 1581 kam Kurmainz nach dem Aussterben der Herren von Eppstein wieder in Besitz des Ostteils der Burg. Durch Ausbauten im 17. Jahrhundert verstärkte sich auch äußerlich die Zweiteilung der Anlage. Um 1600 Errichtung eines massiven Torbaus durch Mainz zum Abschluss des Mainzer Hofs nach Westen. Hessen-Kassel lagerte 1616 der Vorburg den Südzwinger vor, mit steinummantelten Holzgerüsten als Stützmauern vom Talboden aus, und legte von Süden bis Norden bastionsartige Verstärkungen an. Die Burg hielt sich nach dem Dreißigjährigen Krieg während der Doppelverwaltung Hessen-Darmstadt und Kurmainz bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts. Nach Auflösung des Mainzer Kurstaates 1803, als die Burg an Nassau fiel, wurde ihr Westteil auf Abbruch versteigert und ab 1804 niedergelegt. Der Ostteil der Burg 1819 an Privat verkauft und 1823 abgebrochen. Nach 1823 weiter veräußert und in der Folge im Zuge der romantischen Begeisterung für Burgruinen erhalten. Erste systematische Sicherungen, Freilegungen und Rekonstruktionen ab 1906 durch Architekt F. Burkhard. 1908 Museumsgründung. Seit 1968 Sanierungsmaßnahmen, 1971/72 Restaurierung des Bergfrieds. Künstlerische, geschichtliche, wissenschaftliche und städtebauliche Bedeutung als mittelalterliche Burgruine in stadtbeherrschender Lage.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen, städtebaulichen und wissenschaftlichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.