Lade Kartenmaterial...
Main-Taunus-Kreis
Flörsheim
  • Hauptstraße
Katholische Pfarrkirche St. Gallus
Flur: 23
Flurstück: 100/1

Im Äußeren schlichter Rokokobau, dessen Schiff 1766-68 als Erweiterung der Anlage von 1666, der Westturm bereits 1706 von Joh. Kersten errichtet wurde; der Spitzhelm des Turmes 1906 mit Schallgauben versehen.

Bei der Restaurierung 1987-89 Fundamente eines kleinen Vorgängerbaus ergraben. Große Saalkirche mit schmalem, außen dreiseitigem, innen halbrundem Chor. Äußeres in Bruchsteinmauerwerk, ursprünglich zum Verputz bestimmt, mit Werksteingewänden und Eckquaderung. An Turm und Schiff rundbogige Fenster, Nord- und Südportal mit profilierten, geohrten Sandsteingewänden und gesprengten Volutengiebeln, am Südportal Chronostichon von 1767. Walmdach mit barockem Haubendachreiter, Sakristeianbau im Süden.

Innenraum mit Spiegeldecke und Ausstattung in stilistisch einheitlich wirkenden Rokokoformen, die Apostelmedaillons in der Voute und die Stuckrahmen der Seitenfenster jedoch erst 1913 historisierend hinzugefügt.

Zweistufig erhöhter Altarraum mit Hochaltar, schräg gestellten Seitenaltären, Kanzel und Taufbecken, durch eine geschwungene Balustrade als Chorschranke vom Kirchenschiff abgeteilt. Hochaltar als Retabelaltar in qualitätvoller Rokokogestaltung mit seitlich begleitenden Heiligenfiguren und Auszug, alle Altarblätter ursprünglich von G. Chr. Schütz d. Ä., die der Seitenaltäre noch original.

Auf der Doppelempore im Westen Orgel von Joh. Jakob Dahm, geschaffen 1710, Prospekt mit vergoldetem Blattwerk und Putten, sehr qualitätvolle Arbeit. Die Deckengemälde in Stuckrahmungen 1768 von Joh. Ignaz Heideloff. Weitere Bestandteile der originalen Innenausstattung eine vollplastische Pietà, Beichtstühle. Vorbild für St. Gallus war die Hochheimer Pfarrkirche St. Peter und Paul, 30 Jahre zuvor errichtet. Vor der Kirche Denkmal für die Gefallenen von 1870/71.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.