Lade Kartenmaterial...
Main-Taunus-Kreis
Flörsheim
Weilbach
  • Schloßstraße 23
Schloß
Flur: 4, 54
Flurstück: 120/1, 33/34

Aus einer Burganlage des 13./14. Jahrhunderts entwickeltes Schlossgut des 17./18. Jahrhunderts. Einziger erhaltener Adelssitz der Ebene im Kreis, daher von hoher historischer, wissenschaftlicher und künstlerischer Bedeutung.

Der mittelalterliche Burgsitz wurde wahrscheinlich 1186 bis 1384 durch die Adligen von Weilbach erbaut. Im 15. Jahrhundert kam die Hälfte der Burg an Eppstein-Königstein, 1608 der gesamte Besitz an Kurmainz und 1671 durch Pfandverschreibung an die gräfliche Familie Wolff-Metternich. Im Dreißigjährigen Krieg diente die Burg den Weilbachern als Fluchtort.

Die mittelalterliche Anlage ist nahezu ungestört erkennbar. Das Schloß bildete ein längliches Viereck, an der Nordwestseite durch einen breiten, trockenen Graben geschützt, auf den vier Ecken mit Rundtürmen besetzt, von denen die drei nordwestlichen noch im aufgehenden Mauerwerk erhalten sind. An die Nordseite der Ringmauer ist ein zweistöckiger Wohnbau in Bruchsteinmauerwerk mit hohem Walmdach angebaut. Die Reste der Westmauer wurden später mit Ställen (heute Wohnnutzung) überbaut. Südlich anschließend in der Mauer rundbogiges Tor mit Sandsteingewände und Wappenschlussstein. Ost- und Südseite sind verschwunden. Nördlich des Wohngebäudes weiterer Baukörper mit sehr starken Bruchsteinmauern, Sandsteingewänden, Walmdach; seine östliche Tür mit gekehltem Sandsteingewände, der Sturz durch zwei starke, unten abgerundete Konsolen getragen.

An diesen Bau östlich anschließend ein viereckiger, nach innen offener Mauerturm, in späterer Zeit zur Kapelle umgebaut, Sandsteinkruzifix. Hohe, teils erhaltene Umfassungsmauer im Osten. Sehr dominierend ist das Wohnhaus des frühen 18. Jahrhunderts, ein repräsentativer, zweistöckiger Walmdachbau auf hohem Sockelgeschoss mit reichem Zierfachwerk. Der Rähmbau war ursprünglich im Fachwerkbild - es zeigt Mannfiguren mit geschnitzten Kopfwinkeln, Streben und Gegenstreben, in den Brüstungsgefachen durchkreuzte Rauten, Kreis und Feuerböckchen - achsensymmetrisch zum zentralen Eingang über zweiläufiger Außentreppe angelegt. Seitlich erweitert durch zweistöckigen Giebelanbau niedrigerer Firsthöhe, in den Fachwerkformen nahezu zeitgleich.

Der Hof nach Süden geschlossen durch Stall und Remisenbauten des 18. und19. Jahrhunderts.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und wissenschaftlichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.