Lade Kartenmaterial...
Main-Taunus-Kreis
Hochheim am Main
  • Domdechaney
  • Kirchstraße 27
Katholische Pfarrkirche St. Peter und Paul
Flur: 35, 39
Flurstück: 83/3, 138/1, 181/140, 183/140

Erbaut 1730/31 von dem mainzischen Ingenieurhauptmann Johann Farolsky anstelle einer abgebrochenen Vorgängerkirche. Wirkungsvoll an der Mainterrasse im ehemaligen Wehrkirchhof gelegen.

Stattlicher Saalbau mit eingezogenem, dreiseitig geschlossenem Chor, vor der Nordseite fünfstöckiger Turm mit Sandstein-Eckquaderung, schmalen Gesimsen, Rundbogenfenstern und Spitzhelm, daneben Sakristeianbau. Baukörper stark vereinheitlicht, die verputzten Wandflächen durch schlanke Pilaster gegliedert, Rundbogenfenster mit einfachen Laibungen, Satteldach. Drei Portale an Nord- und Westseite mit wenig aufwendigen Sandsteingewänden.

Der wirkungsvollen Schlichtheit des Außenbaues steht eine reiche, qualitätvolle Rokokoinnenausstattung mit Ansätzen des Klassizismus gegenüber, um 1775.

Den Saal überspannt eine Flachtonne, Wandgliederung mit kompositen Doppelpilastern, an der Laibung des Chorbogens einfache Pilaster. Zweistöckige, zurückspringende Westempore auf Holzsäulen, über zwei Stufen erhöhter Chorraum mit geschwungener Balustrade.

Der Hauptaltar im Chor und die beiden Nebenaltäre stammen von einer Mainzer Werkstatt, bedeutende Retabelaltäre mit reichem Figurenprogramm und Säulenarchitektur. Vorzügliche Kanzel, Kommunionbank und Taufstein derselben Werkstatt. Die Deckengemälde in Schiff und Chor sowie die Malereien an den Stirnwänden der Emporen von Johann Baptist Enderle aus Donauwörth (* 1725, † 1798), signiert und datiert 1775.

Der Zustand der feingliedrigen, erzählenden Darstellungen - im Chor Verklärung der Kirchenpatrone und Verherrlichung der Kirche, im Schiff das Martyrium von Petrus und Paulus - ist wegen Verschmutzung, Kriegsschäden, Rissbildung, durch Bauschäden und mehrere Restaurierungen stark beeinträchtigt. Seit 1989 Sanierung der Kirche und Restaurierung des Deckengemäldes.

Bereits frühklassizistisch das Epitaph des Pfarrers der Ausstattungszeit, Karl Kerber, gestorben 1781, ein Vanitas-Grabmal. Hervorragende Nischenszene der Hl. Zimmermannsfamilie in reichem Rocaillerahmen an der Nordwand, Stiftung der kunstsinnigen Hochheimer Familie Boller. Zur stilistisch einheitlichen Ausstattung gehören auch Paramente und Gefäße des 18. Jahrhunderts. Die vier Glocken des Geläuts 1764 von Joh. Schneidewind, Frankfurt, reich verziert und mit Inschriften versehen.

Zur Kirche gehörig das "Belvedere", alter Priesterfriedhof von St. Peter und Paul, südlich der Kirche, begrenzt durch Reste der historischen Stadtmauer mit Turm (Beinhaus des alten Friedhofs). Hier zahlreiche Grabsteine des 17. bis 19. Jahrhunderts und Lourdes-Grotte von 1904.

Auf dem Vorplatz nördlich der Kirche drei Stationen der sieben Schmerzen Mariä, 19. Jahrhundert, sowie das sog. Munk-Kreuz, nach dem in der rückseitigen Inschrift genannten Stifter, datiert 1841. Der vollplastische Corpus des Sandsteinkreuzes restauriert, Füße ergänzt.

Grabstein Georg Friedrich Wandelstadt, geb. 1774, gestorben 1819, mit Darstellung einer Graburne, Kalksteinguss.

Gusseisernes Friedhofskreuz um 1830, an den südlichen Kirchenchor transloziert; montierte Inschrift abgegangen.

Kalkstein-Grabkreuz nach 1704 mit kleinem Relief des Gekreuzigten auf einem geflügelten Puttenkopf.

Frühestes der Hochheimer Kalkstein-Ankerkreuze, datiert 1653, mit fein eingeritzter Vorderseiteninschrift, die zum Teil zerstört ist.

Kalkstein-Ankerkreuz mit gut erhaltenem Relief einer Kreuzigungsgruppe mit Maria und Johannes. Zuoberst geflügelter Puttenkopf, seitlich Akanthusvoluten. Auf der Rückseite Inschrift mit Datierung 1716. Volkstümlich-herbe Darstellung von Maria und Johannes. Der am besten erhaltene Stein des Ensembles an der katholischen Pfarrkirche ist von künstlerischem und ortshistorischem Interesse.

Kalkstein-Ankerkreuz von 1734 mit Relief der Kreuzigungsgruppe mit Maria und Johannes. In der Inschrift der Rückseite kommt das Wort Schultheis vor, so dass es sich um einen Bürgermeister-Grabstein handeln könnte.

Spätklassizistisches Sandstein-Grabdenkmal von 1818, inschriftlich "Denkmal der Ruhestätte" Joh. Franz Marcel, Pfarrer in Hochheim, mit Namen der Stifter. Ädikula-Typus mit Nischeninschrift, antikisierend. Wertvoll im Ensemble mit den anderen Hochheimer Pfarrergrabdenkmälern.

Klassizistisches Sandstein-Grabkreuz ohne Inschrift, wichtig im Ensemble der Hochheimer Pfarrer-Grabdenkmäler.

Ein früheres, sehr verwittertes Grabstein-Kreuz mit Ankerkreuzbalken um 1740 befindet sich an der Südseite des Langhauses.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.