Lade Kartenmaterial...
Gießen
Allendorf / Lumda
Allendorf a. d. Lumda
  • Kirchstraße 44
Ev. Pfarrkirche und Kirchhof
Flur: 1
Flurstück: 38/1

Inmitten des ummauerten, in die Befes-tigungsanlage integrierten Kirchhofes steht am höchsten Punkt der Stadt die überwiegend aus Basaltbruchsteinen errichtete Kirche. Es handelt sich um einen einfachen, geosteten Saalbau mit dreiseitiger Empore. Während der Baukörper des mächtigen, annähernd quadratischen Chorturms noch aus dem frühen 14. Jahrhundert stammt, entstand sein dreigeschossiger Haubenhelm erst nach dem Brand von 1728. Der im Untergeschoss des Turmes befindliche Chorraum, der laut Inschrift 1731 durch einen spitzbogigen Triumphbogen vom Schiff abgetrennt wurde, ist mit einem Kreuzrippengewölbe und flachen gotischen Seitennischen ausgestattet. Ein Vorgängerbau des heutigen Schiffes, der nur etwa halb so lang war und die Breite des Turmes hatte, konnte 1912 bei Bauarbeiten zum Einbau einer Heizung nachgewiesen werden. Offensichtlich wurde dieser Bau schon im späten Mittelalter verbreitert und verlängert. Nach dem Brand von 1728, der sogar die Kirchenglocken unbrauchbar machte, wurde das Schiff in den Jahren 1730-31 erhöht, was den Einbau von Emporen ermöglichte, seine Fenster verändert und zur Erneuerung des Daches führte. Eine der damals ersetzten Glocken erinnert mit ihrer Inschrift an den verheerenden Brand und an ihre Erschaffung durch den Glockengießer Andreas Henschel aus Gießen. Das frühere Aussehen der Kirche zeigt ein Kupferstich von Merian: Sie hatte ein steileres Dach mit einer doppelten Gaubenreihe, der Turm war mit einem hohen vierseitigen Spitzhelm versehen. Ebenfalls um 1731 entstand die Ausstattung: Von Joh. Conrad Wagner wurde die mit geschnitzten Figuren verzierte Orgel gebaut. Aus derselben Zeit stammt auch das hölzerne, mit Akanthusblättern geschmückte Taufbecken auf gewundener Säule. Wichtige Bestandteile, die auf die frühere Funktion des Kirchhofes als Friedhof verweisen, sind vier barocke Grabsteine, wovon drei an der nördlichen Kirchhofmauer aufgestellt sind und der vierte in die Südwand der Kirche eingelassen ist. Es handelt sich dabei um die Sandsteintafel des Severus Will und seiner Familie. Diese nach 1635 entstandene Tafel zeigt neben der lateinisch abgefassten Inschrift einen von einer weiblichen und einer männlichen Figur gehaltenen kreisrunden Rahmen mit der Darstellung der Mutter, des Vaters und eines Sohnes zu Seiten des Gekreuzigten. Kirche, Kirchhof und Grabmäler sind Kulturdenkmal aus geschichtlichen, städtebaulichen und künstlerischen Gründen.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.