Lade Kartenmaterial...
Gießen
Biebertal
Königsberg
  • Obermühle 1
Obermühle
Flur: 6
Flurstück: 28

Am Oberlauf der Bieber, auch als "oberste Mühle", d.h. die nördlichste der mindestens zehn historischen Mühlen, bezeichnete ehemalige Staatsdomäne.

Der erste Müller der Obermühle wird unter dem Namen Vincentius um das Jahr 1560 erwähnt. Bereits 1565 wird ihm von Philipp dem Großmütigen der Erbleihbrief ausgestellt.

Zwanzig Jahre später wird die Mühle an Andreas Feyling gegeben, ebenfalls in Erbleihe. 1691 wird der letzte Feyling, Johann Ludwig, mit der Mühle belehnt. Er stirbt ohne direkten Nachfolger 1703.

1712 gelingt es seinem Schwiegersohn Johann Philipp Will gegen 300 Gulden Erbkaufschilling und jährlich 20 Malter Erbpacht das Erbleihrecht der Mühle zu erhalten.

Sein 1715 geborener Sohn, Johann Georg Will, der als Ältester die Mühle übernehmen sollte, hatte jedoch künstlerische Ambitionen und zeigte keinerlei Interesse am Müllerberuf. An ihn, der als "Graveur du Roi" am Hofe des französischen Königs Karriere machte, erinnert eine Tafel am Wohnhaus der Obermühle mit folgendem Inhalt: "IN DIESEM HAUSE ERBLICKTE DER KUPFERSTECHER JOHANN GEORG WILLE, RITTER DER EHRENLEGION UND MITGLIED VIELER KUNSTAKADEMIEN ANNO 1715 DAS LICHT DER WELT. ER STARB AM 8. AUGUST 1808 ZU PARIS. WAS STERBLICHES AN IHM WAR, LIEGT IM PANTHEON ZU PARIS BEGRABEN."

Die Mühle blieb bis 1933 mit kurzer Unterbrechung von 1802-11 im Besitz der Familie Will. Die Tochter Christian Wills, des letzten männlichen Nachkommen, heiratete Heinrich Christ, dessen Nachkommen die heutigen Eigentümer der Mühle sind.

Das stattliche, zweizonige Fachwerkwohnhaus ist als einziges noch annähernd original erhaltenes Gebäude der Mühlenanlage schützenswert. Es ist mit einem verschieferten Halbwalmdach ausgestattet und zeigt regelmäßiges, ursprünglich symmetrisch angelegtes, jetzt leicht verändertes Fachwerk der Erbauungszeit mit "Mannfiguren", profilierten Schwellen und umlaufendem Balkenkopffries. Das Haus ist einschließlich der Reste einer Pferdetränke, die die Inschrift "G. Will 1795" trägt, Kulturdenkmal aus geschichtlichen Gründen.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.