Lade Kartenmaterial...
Gießen
Biebertal
Vetzberg
  • Burg Vetzberg
Sachgesamtheit Burg und Ortsbefestigung
Flur: 4
Flurstück: 61

Die kleine, auf einem Areal von 50 x 30 m errichtete Gipfelburg steht auf einem 309 m hohen Basaltkegel. Sie ist weithin sichtbar und prägt zusammen mit dem Gleiberg und dem Dünsberg die Landschaft nordwestlich des Gießener Beckens. Blickpunkt und Kern der Oberburg ist der aus dem frühen 12. Jahrhundert stammende romanische Bergfried. Er steht an der höchsten Stelle des Berges, hat eine Höhe von 21,70 m, einen kreisrunden Grundriss mit einem unteren Durchmesser von 9,50 m und ist aus Basaltbruchsteinen gemauert. Im Inneren dreigeschossig und mit Kuppelgewölben ausgestattet, verjüngt er sich außen auf halber Höhe um 30 cm.

Nordwestlich vom Turm, nur 2,60 m von ihm entfernt, erhebt sich die Giebelwand des einst zweigeschossigen und im Obergeschoss mit zwei Kaminen ausgestatteten Palas, dessen nördliche Wand nur noch anhand von Grundmauern nachzuweisen ist. Ebenfalls nur in Resten erhalten ist eine starke Schildmauer im Westen und eine Zwingeranlage östlich des Turmes. Spuren von weiteren Gebäuden finden sich südlich im Bereich der tiefer gelegenen, später erbauten Unterburg an der Stelle des heutigen Wasserbehälters. Ein ca. 16 m langes Gebäude, dessen südliche Ecke mit starkem Strebepfeiler noch deutlich zutage tritt, bildete den südöstlichen Abschluss der Burganlage. An diese schloss sich eine Ringmauer an, die, durch eine Bastion im Osten unterbrochen, bis zu einem Rundturm im Nordwesten geführt war.

Als westliche und südwestliche Sicherung diente eine Abschnittsmauer mit einspringenden Winkeln von etwa 100 m Länge. Sie ist 80 cm stark, besitzt teilweise noch eine Höhe von 4 m und bildet die Bebauungsgrenze für die Hofreiten der Obergasse. Die vermutlich erst im späten 14. Jahrhundert enstandene Ortsbefestigung, die zugleich zum Sicherungssystem der Burg gehörte, ist 340 m lang und 5-6 m

hoch. Sie ist mit halbrunden Türmen und einem Torbau versehen, schließt sich an das südöstliche Ende der älteren Abschnittsmauer an und endete an einer heute nicht mehr erhaltenen Toranlage im Nordwesten unterhalb des genannten Rundturmes. Die imposante, markant gelegene, fortifikationstechnisch interessante kleine Burganlage ist einschließlich der Freiflächen, sämtlicher Gebäude- und Befestigungsreste sowie einschließlich der Ortsbefestigung Kulturdenkmal aus geschichtlichen und städtebaulichen Gründen.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.