Lade Kartenmaterial...
Gießen
Buseck
Großen-Buseck
  • Ernst-Ludwig-Straße 15
  • Am Schloßpark 2
  • Der Burghof
  • Der Burghofsgarten
Sachgesamtheit Schloss
Flur: 1
Flurstück: 1/20, 2/11

Das Schloss der Freiherren von Rabenau liegt an der Nordseite des historischen Ortskernes inmitten eines großen, von einer Mauer umgebenen Parks. Es steht etwas erhöht und ersetzt einen burgartigen Vorgängerbau, der aus der Zeit von 1355 als „Haus zu Buseck" überliefert ist. Eine Wasserburg, etwas abseits des heutigen Schlosses, ist für das Jahr 1466 belegt. Ihr als „Perch" bezeichneter Wohnturm wurde durch archäologische Grabungen nahe des heutigen Gemeindehauses nachgewiesen. Das Schloss bzw. die Vorgängerburg, die wohl schon 1233 bestand und später hessisches Lehen aus dem Erbe der Grafen von Tübingen-Gleiberg war, kam nach mehrfachem Besitzerwechsel an die Herren von Nordeck zur Rabenau, die auf ihren Grundmauern 1860 den heutigen Schlossbau errichten ließen. Die geschlossene bauliche Anlage besteht aus dem historistischen Schloss, dem massiv gemauerten Wirtschaftshof an der Zufahrt und einer in der Südwestecke des Burghofes gelegenen, gründerzeitlichen Remise mit zweigeschossigem Mittelteil. Die Gebäude sind umgeben vom Schlosspark mit zwei Teichen und der fast vollständig erhaltenen Mauer, die zum Beuerner Weg hin mit einer Pforte versehen ist. Das Schloss selbst, ein neugotisches Gebäude, in dem Teile des Vorgängerbaus enthalten sind, ist dreigeschossig und gliedert sich in zwei rechtwinkelig aufeinander treffende Teilbauten. Die nach Südwesten orientierte Fassade ist deutlich als Schauseite mit eindrucksvoller Dachlandschaft hervorgehoben. Dazu dienen zwei ähnlich gestaltete, mit Rundbogenfriesen und dreiteiligen Fenstergruppen versehene Giebel, denen jeweils ein zinnenbekrönter Eckerker zugeordnet ist. Der westliche Giebel fällt dabei deutlich höher aus und ist zusätzlich mit einem Okulus ausgestattet. Der zu ihm gehörende, von gestuften Konsolen getragene Erker ist zweigeschossig und hat gekoppelte, mit profilierten Gewänden ausgestattete Fenster. Sein unteres Geschoss ist in Quadermauerwerk ausgeführt und war bauzeitlich wohl verputzt, wie historische Fotos nahelegen. Der südliche Giebel, dem ein halbrunder, dreigeschossiger Erker zugeordnet ist, ist ähnlicher Gestalt, jedoch niedriger und weniger steil. Die unteren Geschosse zeigen hier wie in den seitlich angrenzenden Bereichen wiederum Quadermauerwerk. In dieses ist die spitzbogige Tordurchfahrt eingelassen, die auf die Mittelachse des Giebels ausgerichtet ist.Wichtige Details sind der nach Nordwesten gerichtete Altan mit Freitreppe zum Park, das über dem Torbogen an der Hofseite angebrachte Doppelwappen der Familien von Rabenau und von Minnigerode, das erst im Zuge einer Renovierung von der Außen- an die Innenseite verbracht wurde, und die herrschaftliche, steinerne Zufahrt zum Hauptportal, die in ihrem Mittelteil den alten Burggraben überbrückt. Der Schlosspark geht auf einen barocken Lustgarten mit umgebenden Nutz- und Obstgärten zurück und wurde mit dem Umbau des Schlosses um 1860 im Sinne der damals herrschenden Landschaftsgartenkunst neu gestaltet. Der westliche Teil des Parkes war um 1900 als Ziergarten mit Springbrunnen vor der Freitreppe, Blumenbeeten, Spazierwegen und Sitzplätzen gestaltet. Den westlichen Abschluss an der Mauer bildete ein etwa 50 m langer Laubengang, im Norden finden sich am Wassergraben noch heute Reste eines achteckigen Rosenpavillons. Ebenfalls erhalten sind ein Eiskeller an der nördlichen Mauer sowie ein Denkmal aus Lung- und Basaltsteinen für Ferdinand von Nordeck zur Rabenau nordöstlich des Schlosses. Im östlichen Parkbereich sind zahlreiche Altbäume erhalten, erwähnenswert ist vor allem die Lindenallee östlich des großen Teiches. Im Zufahrtsbereich befand sich seit Ende des 19. Jahrhunderts ein Tennisplatz, der heute als Parkplatz genutzt wird.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.