Lade Kartenmaterial...
Gießen
Buseck
Großen-Buseck
  • Weidenstraße 55
  • Mühlgraben
  • Bei der Weißmühle
Weißmühle
Flur: 1, 14
Flurstück: 191/1, 191/2, 192, 193/1, 194, 393, 396, 397

Die am südöstlichen Ortsrand von Großen-Buseck am Krebsbach unweit seiner Mündung in die Wieseck gelegene Mühle war ursprünglich im Besitz von Adam Arndt von Oynhausen. 1627 verkaufte er sie an seinen Schwiegersohn Johann Philipp von Buseck genannt Münch. Als die Mühle 1741 an Adam Dorth verliehen wird, ist sie bereits „ziemlich verfallen". Später übernahm sie dann Ludwig Lenz, anschließend ging sie an die Familie Schmidt über. Der mit seiner Rückseite an den Mühlgraben grenzende, gut erhaltene Mühlenkomplex bildet ein an der Nordwestseite offenes Geviert. Das hohe, viergeschossige Mühlengebäude und das niedrigere, angereihte Wohnhaus sind in zweifarbigem Klinker mit vorwiegend flachbogigen Fenstern ausgeführt. Beide Gebäude sind wohl kurz vor oder nach 1900 in der heutigen Form erneuert worden. Auch der rechtwinklig an das Hauptgebäude anschließende, niedrige Verbindungsbau, lang gezogen und mit Fachwerkobergeschoss ausgestattet, dürfte um die Jahrhundertwende entstanden sein. Ein wiederum rechtwinklig anschließender voluminöser Fachwerkbau, der die Anlage nach Norden hin abschließt, wurde laut Inschrift 1946 von Wilhelm Schmidt und seiner Frau Anna geb. Schäfer erbaut. Ein weiteres freistehendes, mit der Giebelseite zur Einfahrt orientiertes Nebengebäude aus regelmäßigem Fachwerk war im Erdgeschoss ursprünglich zur Hofseite hin offen. Sehr flache, gebogene Kopfbänder bildeten zwei segmentbogig abgeschlossene Einfahrten, die nachträglich vermauert wurden. Das darübergelegte, an zwei Stellen mit Radbildern (Sechssterne) verzierte Horizontalgebälk wird durch sichtbare Balkenköpfe, gerundete Füllhölzer und eine profilierte Schwelle gekennzeichnet. Dieses auch baukünstlerisch bedeutende Gebäude wurde laut der hofseitigen Balkeninschrift 1821 errichtet. Der vollständige Text lautet: „DIESEN BAU HAT ERBAUT WILHELM LENTZ UND DESSEN EHEFRAU MARIA ELISABETHA EINE GEBOHRNE FINCK VERFERTIGET UND AUF GESTELT DURCH DEN ZIMMERMEISTER JUSTUS FREUND IM JAHR CHRISTI 1821 DEN 9 MAY."

Einschließlich des unbebauten von Krebsbach, Wieseck und Mühlgraben begrenzten Geländes westlich der Mühle ist der gesamte Komplex aus geschichtlichen sowie seiner ortsbildprägenden Lage wegen aus städtebaulichen Gründen Kulturdenkmal.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.