Lade Kartenmaterial...
Gießen
Fernwald
Steinbach
  • An der Kirche 11
  • An der Kirche
Kirche
Flur: 1
Flurstück: 4/1, 4/7, 5/3, 919/4, 96/3

Der Vorgängerbau der heutigen Kirche, eine romanische Kapelle, die 1258 erstmals erwähnt ist, hatte ein rechteckiges Schiff mit Ostturm. Sie glich, wie ein Bild des Gießener Malers Rahn vom Anfang des 19. Jahrhunderts, das in der heutigen Kirche hängt, belegt, fast vollständig der Kirche in Odenhausen, besonders auch in der Form des Turmes.

Als diese Kapelle im 19. Jahrhundert zu klein geworden war, erbaute man 1845 bis 1848 an ihrer Stelle eine neue Kirche nach den Plänen des landgräflichen Provinzialbaumeisters Friedrich Wilhelm Müller aus Gießen. Müller entwarf die Kirche, dem Zeitgeschmack entsprechend, in historisierenden, neuromanischen Formen. Die rechteckige Saalkirche mit Westturm und vorgelagerter offener Arkadenhalle ist annähernd geostet. Ihr unverputztes Kirchenschiff ist, der Zweigeschossigkeit im Innern entsprechend, auch außen durch ein Gesims in zwei Geschosse geteilt, denen Fensterzonen mit Rundbogenfenstern zugeordnet sind. Der dem Schiff vorgesetzte, verputzte, schlanke Turm ist durch Gesimse in fünf Geschosse gegliedert. Drei der Geschosse sind von rundbogigen, von Blendbögen überfangenen Zwillingsfenstern, bzw. von Drillingsfenstern durchbrochen. Als oberer Abschluss dienen vier gleichseitige Dreiecksgiebel und ein schlanker Spitzhelm. Die Innenausstattung aus der Bauzeit zeigt eine dreiseitig umlaufende Empore über Säulenarkaden und eine axial hinter dem Altar angeordnete Kanzel mit Treppenaufgängen. Wichtige Details sind außerdem die Orgel auf der Westempore, die flankierend angeordneten großformatigen Bilder von Luther und Melanchthon und ein aus dem Vorgängerbau übernommenes, gemaltes Epitaph für Pfarrer Wolfgang Rompf und dessen Ehefrau Walpurg, geb. Wolff von 1595. Einschließlich des Kirchhofes und der ihn umgebenden, nach Süden erweiterten Mauer ist die in der Blickachse der Straße gelegene ortsbildprägende Kirche Kulturdenkmal aus geschichtlichen, städtebaulichen und künstlerischen Gründen.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.