Lade Kartenmaterial...
Wetterau
Butzbach
  • Weiseler Straße 45
Ehem. Hospitalkapelle St. Wendelin
Flur: 1
Flurstück: 749/2

Eine Urkunde aus dem Jahre 1375 gibt Auskunft über die zu diesem Zeitpunkt vorgenommene Trennung des Hospitals vor den Toren der Stadt von der Butzbacher Pfarrkirche. Die Existenz des Hospitals ist damit zumindest für den unmittelbar zurückliegenden Zeitraum belegt. Von dem einst großen, hofartig geschlossenen Baukomplex des Hospitals ist nur noch die Kapelle sowie ein an deren Nordseite anschließendes Hospitalgebäude erhalten. Die Kapelle ist eine Fachwerksaalkirche, die über einem Vorgängerbau des 13. Jahrhunderts errichtet wurde. Während das Schiff vom Anfang des 16. Jahrhunderts stammt, ist für den Chor aufgrund dendrochronologischer Bestimmung als Baudatum das Jahr 1440 anzunehmen. Für die Raumform ist neben dem polygonal abgeschlossenen Chor ein Längsunterzug über achteckigen Holzstützen mit Runddiensten prägend. Ihre Kopfbänder sowie die der Wandständer lassen trotz der Flachdeke einen gewölbten Raumeindruck entstehen. Die gegenwärtige Erscheinung der Wendelinskapelle ist auf eine in den 1980er Jahren durchgeführte Restaurierung zurückzuführen, die unter der Leitung des Architekten Peter Weyrauch stand und als purifizierend zu charakterisieren ist. Nachträgliche Emporen wurden mit Ausnahme der 1682 eingebauten wieder entfernt. Das sichtbar gelassene Fachwerkwandgefüge des Chores wurde vor allem im Hinblick auf einen als bestimmend interpretierten Mittelriegel rekonstruiert. Im Äußeren sollen zwei Schwellenkränze auf unterschiedlicher Höhe zeitlich getrennte Bauzustände veranschaulichen.

Noch aus der Bauzeit des Kirchenschiffes Anfang des 16. Jahrhunderts stammt ein Schnitzaltar; eine Pieta sowie das darunter gelegene Relief "Tod des hl. Wendelin" werden jeweils von zwei Heiligenstatuen gerahmt. Die beiden 1944 verbrannten gemalten Seitenflügel des Altars wurden nach vorhandenen Bildvorlagen von dem Restaurator Gartmann aus München neu angefertigt.

Das an die Kapelle anstoßende ehemalige Hospitalgebäude, heute zu Vereinszwecken genutzt, geht auf das 18. Jahrhundert zurück. Es ist zusammen mit der Kapelle trotz kritischer Anmerkungen zu deren letzter Restaurierung ein herausragendes Kulturdenkmal Butzbachs, in dem sich geschichtliche, künstlerische und auch städtebauliche Aspekte überschneiden.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.