Lade Kartenmaterial...
Gießen
Hungen
Langd
  • Hof Graß 1
  • Hof Graß 3C
  • Hof Graß 3B
  • Hof Graß 3A
  • Hof Graß 3
  • Hof Graß 4A
  • Hof Graß 4
  • Hof Graß 5
  • Hof Graß 6
  • Hof Graß 7
  • Hof Graß 9
  • Hof Graß 12
Sachgesamtheit
Flur: 1
Flurstück: 27, 28/1, 28/2

Der im Westen an die Gemarkung Langd angrenzende an einem Bogen der Horloff gelegene Hof ist 1311 erstmals urkundlich erwähnt. (Hof Graß liegt innerhalb einer eigenständigen Gemarkung, wurde jedoch aus redaktionellen Gründen der nächstliegenden Gemarkung Langd zugeordnet) Er soll ursprünglich als Wasserburg angelegt gewesen sein. 1371 wird erstmals eine heute nicht mehr vorhandene Kapelle erwähnt, die auf eine schottische Gründung zurückgehen soll. Seit dem 16. Jahrhundert bis Anfang des 19. Jahrhunderts wurde hier alljährlich am 8. August auf offenem Feld der Cyriacus-Jahrmarkt abgehalten. Das Gut, das im Laufe der Jahrhunderte öfter die Besitzer wechselte, kam im 18. Jahrhundert in den Besitz der hugenottischen Adelsfamilie du Bos du Thil aus der Normandie. Karl Wilhelm Heinrich du Bos du Thil, der es zum Minister im hessischen Staatsdienst brachte, erbte den Hof von seinem Vater Ferdinand Ludewig du Bos du Thil (1729-1813). Er starb 1859 kinderlos.

Die von einem Grabensystem umschlossene, bis zum nördlichen Ufer des Horloffbogens reichende Hofanlage besteht aus mehreren Gebäuden, die um einen weiträumigen Innenhof gruppiert sind. Der abgesondert im Norden gelegene, durch Mauer und Tor gesicherte Eingangsbereich wird von zwei Fachwerkgebäuden flankiert. Es handelt sich westlich um eine große, dreizonige, teilunterkellerte Scheune und östlich um ein eingeschossiges Fachwerkwohnhaus mit rückwärtigem Stallanbau. Das östliche Gebäude, ein eingeschossiger Fachwerkbau mit Sockel, hochgelegenem Eingang, wandhohen Verstrebungen und Krüppelwalmdach hat sein ursprüngliches Aussehen gewahrt. Bemerkenswert ist das zweigeschossige Herrenhaus auf der Westseite des Hofes. Es hat einen verputzten, klassizistischen Baukörper mit mittigem Eingang und streng gereihten, mit Klappläden versehenen Fenstern und ist mit einem Walmdach ausgestattet. Südlich schließt sich ein eigeschossiger kleiner Loggienanbau an. Weiterhin bemerkenswert sind das langgestreckte Stallgebäude an der Ostseite, das mit einem kleinen Glockenturm als Dachreiter mit Welscher Haube versehen ist, der im Süden rechtwinklig angebaute Scheunenteil mit massivem Mauerwerk und hohem Krüppelwalmdach und die direkt am Horloffbogen errichtete Mühle, ein im Erdgeschoss verputzter Massivbau mit Sandsteinfensterlaibungen und jüngerem Fachwerkobergeschoss. Als sicher wertvollstes Detail der Hofanlage ist der wohl 1610 entstandene Ziehbrunnen, einer der ältesten Oberhessens, im Innenhof zu bezeichnen. Er hat ein quadratisches, mit Kartuschen verziertes Becken mit gewulsteten Rändern. Zwei toskanische Säulen, die am unteren Schaft mit Girlandenmotiven, oben mit vegetabilisch gestalteten Kämpferaufsätzen geschmückt sind, tragen einen zweiteiligen Sturz mit aufwändig gestaltetem Voluten- und Medaillonaufsatz. Wegen seiner geschichtlichen Bedeutung ist der Hof einschließlich der alten Hofpflasterung und der entlang der Tränke geführten Bruchsteinmauer im Sinne einer Sachgesamtheit Kulturdenkmal.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.