Lade Kartenmaterial...
Gießen
Hungen
Obbornhofen
  • Gustav-Lorenz-Weg 5
  • Am Hang
Ev. Kirche
Flur: 1
Flurstück: 287, 288

Im Jahr 1333 wird Obbornhofen erstmals als Pfarrei erwähnt. Die erhöht stehende, inmitten ihres Kirchhofes am Nordrand des Dorfes gelegene Kirche dürfte in ihren Anfängen auf das 12. oder 13. Jahrhundert zurückgehen. Ältester Teil der heutigen Kirche ist der quadratische Chor, der wahrscheinlich aus einem Chorturm der ursprünglichen Anlage hervorgegangen ist. Er stammt seinem schmalen, spitzbogigen Nordfenster nach aus frühgotischer Zeit, also aus der Mitte des 13. Jahrhunderts. Auch sein Kreuzrippengewölbe, dessen dicke, gekehlte Rippen auf runden Ecksäulen mit groben, unterschiedlich gestalteten Kapitellen ruhen, weist auf diese Zeit, während die Südtür mit ihrem Sandsteingewände Formen der Spätgotik aufweist. Ebenfalls spätgotisch ist der steile Ostgiebel mit verdecktem Fachwerk aus der Zeit um 1500, mit seinem dreiseitigen, von Bügen gestützten Halbwalm und dem achtseitigen, sehr spitz und schmal zulaufenden Dachreiter. Bemerkenswerte Details im Innern des Chors sind neben Malereiresten (u.a. sechs Weihekreuze) die breite Dreisitznische und die Piscina an der Südwand, die Nische für das Aquamanile in der Ostwand und die zinnenbekrönte Sakramentsnische in der Nordwand. Das sich anschließende Schiff, ein längsrechteckiger Saalbau mit westlichem Krüppelwalm, wurde 1741-42 nach dem Abriss des alten Kirchenschiffes erbaut. Es zeigt drei Eingänge und große Segmentbogenfenster, die an der Süd-, d.h. der Hauptansichtsseite, durch profilierte Stürze hervorgehoben sind. Auch der hier liegende Eingang ist durch Architravierung und Vergiebelung als Hauptportal hervorgehoben. Hervorragend ist die barocke Ausstattung des Innenraumes: Außer der Kanzel von 1652, die noch aus dem Vorgängerbau übernommen wurde, sind vor allem die Stuckdecke und die Emporen zu nennen, außerdem der klassizistische, um 1840 entstandene Orgelprospekt.

Einschließlich der Mauereinfriedung und den zwei, an der Nordseite der Kirche aufgestellten, Grabsteinen (Johannes Engel geb. Aug. 1869 gest. 24. Okt. 19??, Anna Engel, Inschrift stark verwittert) sind Kirche und Kirchhof aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen Kulturdenkmal.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.