Lade Kartenmaterial...
Gießen
Hungen
Rodheim
  • Am Lindenberg 4
  • Die Bergteiler bei der Kirche
  • Am Lindenberg
Ev. Kirche
Flur: 1
Flurstück: 330/3, 53/1, 75/2, 75/4

Auf einer über dem Dorf gelegenen Basaltkuppe steht weithin sichtbar die von einem ummauerten Kirchhof umgebene Kirche. Vom ursprünglichen, im Mittelalter dem hl. Alban geweihten Kirchenbau, der von Norden nach Süden gerichtet war, blieb nur der einstige Chorturm und ein romanischer Taufstein aus Lungstein erhalten.

Der Turm gehört mit seinem annähernd quadratischen Unterbau noch in die erste Hälfte des 13. Jahrhundert, während die vier massiven Dreiecksgiebel mit spätgotischen Maßwerkfenstern und der achtseitige, leicht konkav geschweifte Spitzhelm in einer späteren Umbauphase entstanden sind.

Im Inneren ist der Turm mit einem Kreuzgewölbe ausgestattet, dessen gekehlte Rippen ohne Konsolen aus den Ecken herauswachsen. Der Schlussstein trägt einen Schild, auf dem das Lamm Gottes mit einem Kleeblatt im Maul dargestellt ist. Wichtige Details sind weiterhin die an der Ostwand zu beobachtende Piscina, die einfache Sakramentsnische in der Nordwand und der 1776 sekundär vermauerte, rundbogige Triumphbogen an der Südseite, der mit einer aus dem Vorgängerbau stammenden kleinen, spitzbogigen Tür versehen ist.

Nachdem das alte, nach Süden gerichtete Kirchenschiff 1775 abgebrochen worden war, entstand bis 1776 unter der Regie des Baumeisters Georg Veit Koch, der von 1763-67 auch die neue Kirche in Lauterbach gebaut hatte, das neue, nach Westen orientierte Schiff, ein großer rechteckiger Saalbau, in den der alte Turm hineingezogen wurde.

Der langgestreckte, massive Bau, der mit einem hohen Walmdach ausgestattet ist und durch zehn hohe, flachbogige Fenster belichtet wird, hat an jeder der drei freiliegenden Seiten ein in der Mitte angeordnetes Portal.

Im weiten, glatt gedeckten Innenraum sind an drei Seiten Emporen auf Holzsäulen errichtet. Auf der Westempore steht die 1905 von Förster & Nicolaus gelieferte Orgel mit ihrem von Pilastern untergliederten Gehäuse. Ihr gegenüber in der Mittelachse liegt der Altar, hinter ihm die erst nach 1850 errichtete, von gotisierenden Nischen durchbrochene Wand, in die in der Mitte die Kanzel eingelassen ist.

Zusammen mit der teilweise erhaltenen Bruchsteinmauer, an deren Nordseite zwei alte, nicht mehr lesbare Grabsteine aufgestellt sind, und der Gedenkstätte für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges ist die Kirche aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen Kulturdenkmal.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.