Lade Kartenmaterial...
Gießen
Hungen
Villingen
  • An der Kirche 8
  • An der Kirche 10
Ev. Kirche
Flur: 1
Flurstück: 1, 2

Die Kirche liegt inmitten ihres unregelmäßigen, fünfeckigen Kirchhofes im südlichen Teil des alten Dorfkernes zwischen Glockengasse und An der Kirche. Sie besteht aus vier Bauteilen, einem westlichen Vorbau, dem rechteckigen Schiff, dem quadratischen Turm und einem polygonalen Chor. Die ältesten Teile der Kirche, der Turm und das Untergeschoss des Schiffes, stammen noch aus dem späten 13. Jahrhundert. Es ist somit davon auszugehen, dass es sich ursprünglich um eine Anlage mit Chorturm, an den vielleicht noch eine Ostapsis angesetzt war, gehandelt hat. Der heutige 5/8-Chor ist jedenfalls erst in der 1. Hälfte des 14. Jahrhunderts oder später entstanden, worauf die ursprünglich vier unsymmetrisch angeordneten Spitzbogenfenster hinweisen. Das anfänglich niedrige Schiff bekam in hochgotischer Zeit zunächst ein Steildach, der Turm seinen spitzen Helm mit vier Giebeln, in die je ein gekoppeltes Fenster eingelassen ist. Während der Turm mit seiner Gesimsteilung und den gekoppelten Spitzbogenfenstern im Glockengeschoss äußerlich kaum verändert wurde, erhielt das Schiff 1669 eine Fachwerkaufstockung, um Platz für Emporen zu schaffen. Die damals entstandenen dreiseitigen Emporen haben bis zur Decke durchgehende Stützen. Diese tragen zwei Unterzüge, die die Decke in drei Felder teilen. Weitere Umbauten wurden 1740 im Zusammenhang mit dem Orgeleinbau und der Entfernung des alten Triumphbogens und 1785 in Form eines Fachwerkvorbaus im Westen für die Emporentreppen vorgenommen. Im Zuge des letzteren Umbaus wurden auch die Erdgeschossfenster des Schiffes mit Holzlaibungen versehen. In gleicher Art gestaltete man die unteren Turmfenster und das Ostportal des Chores. Wichtige Ausstattungsdetails im Inneren sind die 1740 entstandene Orgel mit ihrem aufwändig gestalteten barocken Prospekt, die Kanzel des späten 17. Jahrhunderts und der aus Oberbieler Marmor gefertigte Altar mit geschweiftem Fuß aus dem Jahre 1827. Weiterhin bemerkenswert sind die beiden Glocken von 1505 und 1513.

Zusammen mit der teilweise erhaltenen Bruchsteineinfriedung ist die Kirche aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen Kulturdenkmal.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.