Lade Kartenmaterial...
Gießen
Hungen
Trais-Horloff
  • Utpher Kirchenpfad 2
  • Sauerbrunnengasse K 186
  • Utpher Kirchenpfad 4
Ev. Kirche
Flur: 1
Flurstück: 124, 125, 84/3

Die im Norden, Osten und Süden von einer Kirchhofmauer umgebene Kirche bildet den westlichen Abschluss des alten Dorfkerns. Es handelt sich um einen uneinheitlichen, in mehreren Bauphasen errichteten, rechteckigen Saalbau, dessen quadratischer Ostturm auf die Sichtachse der Sauerbrunnengasse ausgerichtet ist.

Dass das Kirchenschiff im Kern gotischen Ursprungs ist, beweist ein spätmittelalterliches Sockelprofil im östlichen Teil der Südwand und ein kleines, aus dem 14. Jahrhundert stammendes Fenster an der Westwand. Alle übrigen Bauteile entstammen späteren Umbauphasen. So wurde 1730 das Schiff nach Norden zunächst in Fachwerk erweitert und 1740 der Ostturm angebaut. Dieser mächtige, über der Außenmauer errichtete Turm, der nach Osten ein hochgelegenes Portal mit Freitreppe aufweist, ist durch ein Teilungssims in zwei Geschosse gegliedert und mit Eckquaderung versehen. Wichtige Gestaltungselemente sind die in der Größe differenzierten, übereinander angeordneten Stichbogenfenster und die achtseitige, zweigeschossige Schieferhaube, die mit Knauf, Kreuz und Hahn abschließt. Nach einer 1821 erfolgten Reparatur der Süd- und Westwand wurde dann 1869 die zuvor in Fachwerk ausgeführte, nördliche Langseite massiv erneuert. Das heutige Erscheinungsbild des Außenbaus mit zweiteiligen Stichbogenfenstern an der Nord- und Westseite sowie einteiligen Fenstern an der Südseite und dem hohen, an der Westseite abgewalmten Satteldach sind auf diese Umbauten zurückzuführen.

Im Innern der Kirche sind vor allem die dreiseitigen Emporen bemerkenswert. Sie werden von je drei achtseitigen Holzstützen getragen, die zugleich die glatte, mit zwei Unterzügen ausgestattete Decke tragen. Wichtige Ausstattungsdetails sind weiterhin die Ende des 17. Jahrhunderts errichtete Kanzel mit einheitlich gestaltetem Fuß und Schalldeckel, ein spätgotisches Holzkruzifix und die hinter dem Triumphbogen (rundbogig mit Kämpfer Karnies) axial im Turm angeordnete, 1776 errichtete Barockorgel, die Joh. Andreas Heinemann zugeschrieben wird.

Zusammen mit der Umfassungsmauer und einigen wenigen Grabdenkmälern, von denen ein barocker Grabstein, ein Grabobelisk von 1814 und ein schmiedeeisernes Kreuz des 19. Jahrhunderts erwähnenswert sind, ist die Kirche aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen Kulturdenkmal.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.